Online-Buchvorstellung „Von Menschen, Büchern und Bildern“ | Lesung mit Dr. Klaus Hübner am 1. Juli 2021

 

1. Juli 2021, 18 Uhr | online (Zoom)

Der Autor, Germanist und Spiegelungen-Redakteur Dr. Klaus Hübner präsentiert seinen kürzlich erschienenen Band Dermaleinst, anderswo und überhaupt, dem vierten Teil seiner Tetralogie Kein Twitter, kein Facebook – von Menschen, Büchern und Bildern. Viele der Beiträge weisen Bezüge zu den Böhmischen Ländern und zu Südosteuropa auf.

Die Veranstaltung wird von Christina Meinusch, M. A., der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, in Kooperation mit dem IKGS durchgeführt.

Anmeldung: schmitzer@sudeten.de. Sie erhalten vor der Veranstaltungen einen Link (Zoom) zugesandt.

Rolf Bossert-Gedächtnispreis 2021 an Britta Lübbers

 

Die Preisträgerin 2021 des vor zwei Jahren ins Leben gerufenen „Rolf Bossert“-Gedächtnispreises steht fest. Aufgrund der Bewertungen der Jurymitglieder und auf ihren einstimmigen Beschluss hin wird der/die Trägerin/in des „Rolf Bossert“-Gedächtnispreises ab nun am Welttag des Buches, dem 23. April, bekanntgegeben. Die meisten Punkte (in einer Werteskala von 1-5, wo 5 die Höchstbewertung ist) vereinigte Britta Lübbers aus Oldenburg, Deutschland, auf sich.

Pressemeldung als PDF-Download

„Revolution“ | Claudia Dathe im Online-Gespräch mit Viktor Martinovich | 13. Juli 2021, 19 Uhr

 

13. Juli 2021, 19 Uhr

Livestream der Stadtbibliothek München (YouTube-Kanal)

Wir sind gewöhnt vom gemeinsamen Europa zu sprechen, dabei aber zumeist den Blick auf den westlichen Teil unseres Kontinents zu richten. Der Blickwechsel nach Osten eröffnet jedoch ungeahnte Perspektiven auf ein anderes Europa. Was verbindet, was trennt die beiden Teile Europas, die so lange geteilt waren?

Claudia Dathe spricht mit Viktor Martinovich über sein neues Buch Revolution und die gesellschaftlichen Entwicklungen in Belarus.

Zur Seite der Veranstaltung
Mehr über Viktor Martinovich.

Online-Veranstaltung | 35. Todestag von Rolf Bossert, 16. Februar, ab 16:00 Uhr (MEZ)/17:00 Uhr (OEZ)

 

Am 16. Februar, ab 16:00 Uhr (MEZ)/17:00 Uhr (OEZ) findet die Online-Veranstaltung „35. Todestag von Rolf Bossert (17.02.1986, Frankfurt am Main) statt.“

Inhalte der gestreamten Veranstaltung:

  •  Einführung Erwin Josef Țigla
  • Audio-Aufzeichnung, zur Verfügung gestellt von William Totok: „Am 11.2.1986 führte Gisela Lerch ein Gespräch mit Rolf Bossert. Dieser hatte zuvor in Berlin, im Literarischen Colloquium und im Literaturhaus, aus seinen Gedichten gelesen und anschließend mit dem Publikum diskutiert. Das Gespräch wurde am 12.02.1986 vom SFB ausgestrahlt. Im Anschluss folgten einige Gedichte, die Bossert selbst vorgelesen hatte. Zwei Tage nach seinem Tod, am 20.2.1986, druckte die Frankfurter Rundschau eine Fassung des Gesprächs ab.”
  • Online-Gespräch mit Hellmut Seiler über seine Erinnerungen an Rolf Bossert, inklusive „Rolf Bossert“-Gedächtnispreis 2020, I. Auflage
  • Erwin Josef Țigla über: „Rolf Bossert“-Gedächtnispreis 2021, 2. Auflage – kurze Ist-Stand-Lage
  • Erwin Josef Țigla liest ein Text von Anton Sterbling
  • Online-Gespräch mit Horst Samson über seine Erinnerungen an Rolf Bossert inklusive Text von Johann Lippet
  • Abschlussworte Erwin Josef Țigla
  • Audio-Aufzeichnungen mit Rolf Bossert, ELECTROCORD: „Junge deutsche Dichter aus dem Banat = Tineri poeți germani din Banat”.

Den Link zum Stream der Veranstaltung finden Sie jeweils hier:
Youtube
Demokratisches Forum der Banater Berglanddeutschen

Ausschreibung | Rolf-Bossert-Gedächtnispreis 2021

 

Um das Andenken an den viel zu früh verstorbenen Dichter Rolf Bossert (1952–1986) und sein Werk wachzuhalten, hat eine Gruppe von Schriftstellern, Literaturwissenschaftlern und Journalisten den „Rolf-Bossert-Gedächtnispreis “ gegründet.

Die Auszeichnung wird für 2021 erneut in Form eines Wettbewerbs vergeben. Der Preis würdigt fünf bis sieben eingereichte Gedichte mit hohem künstlerischem Anspruch. Die Zuordnung zur Gattung Lyrik muss dabei deutlich erkennbar sein.

Bisher nicht veröffentlichte selbstverfasste deutschsprachige Gedichte können bis zum 17. Februar 2021 (dem Todestag des Namensgebers) eingesandt werden. Eine fünfköpfige Jury bestimmt aus allen Einsendungen den mit 1000 Euro dotierten Preis. Die Entscheidung der Jury ist nicht anfechtbar, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Bewertung erfolgt anonymisiert.

Die Bewerbungstexte sind – unter Angabe einer fünfstelligen Kennziffer vor jedem Titel – zu richten an: contact@erwinjoseftigla.ro
Unter der gleichen Kennziffer soll auch eine Kurzvita mit den Kontaktdaten eingereicht werden.

Die Vergabe erfolgt im Rahmen der XXXI. Auflage der Deutschen Literaturtage in Reschitza/Rumänien, der Geburtsstadt von Rolf Bossert gemeinsam mit der feierlichen Verleihung des Preises von 2020, die pandemiebedingt ausfallen musste.