Veranstaltungen

Veranstaltungen

November 2020

25. November 2020
19–20:30 Uhr

Online

Diskussionsveranstaltung

70 Jahre Siebenbürgische Zeitung

25.11.2020, 19–20:30 Uhr, online

Die Siebenbürgische Zeitung erschien am 15. Juni 1950 als „Nachrichten für die Siebenbürger Sachsen in Deutschland“ zu allerersten Mal. In den vergangenen 70 Jahren ist sie zum wichtigsten Medium der Siebenbürger Sachsen in Deutschland und Österreich geworden, was sie seit dem Jahr 2000 auch durch ihr Internetportal unterstreicht. Dabei spiegelt sie nicht nur das Verbandsleben wider, sondern thematisiert neben der Vergangenheit auch die aktuellen Entwicklungen Siebenbürgens und der Siebenbürger Sachsen.
Im Jubiläumsjahr der Zeitung soll eine kritische Bestandsaufnahme vorgenommen werden. Nach sieben Jahrzehnten und längst im 21. Jahrhundert angekommen, lautet die Frage: „Was kann die Siebenbürgische Zeitung leisten?“

Teilnehmer/innen:
–  Hannes Schuster, ehem. Chefredakteur der Siebenbürgischen Zeitung,
–  Beatrice Ungar, Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung, Hermannstadt/Sibiu,
–  Dr. Manuel Menke, Kommunikationswissenschaftler, Universität Kopenhagen/København

Moderation: PD Dr. Tobias Weger (IKGS)

Eine Veranstaltung des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland in Kooperation mit dem IKGS

Die Übertragung findet live auf dem YouTube-Kanal des Verbandes der Siebenbürger Sachsen statt. Dort wird das Video auch im Anschluss dauerhaft abrufbar sein.

27. November 2020
18–20 Uhr

Online

Webinar

Osteuropa ‚Simpl‘ erklärt

Webinar und Themendossier des 16. Jahrgangs des ESG Osteuropastudien der LMU München und der Universität Regensburg

27. November 2020, 18–20 Uhr, online

Im Wintersemester 2019/20 sowie im Sommersemester 2020 hat IKGS-Mitarbeiter PD Dr. Tobias Weger gemeinsam mit Dr. Darina Volf von der LMU München im Rahmen des Elitestudiengangs Osteuropastudien einen Projektkurs zum Thema „Das Bild Ost- und Südosteuropas in der Münchner Satirezeitschrift Simplicissimus (1896–1944)“ geleitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Lehrveranstaltung präsentieren nunmehr ihre Arbeitsergebnisse, die als Themendossier auf dem Portal Osmikon veröffentlicht werden.

Wenn sie die Zähne fletschte, war Vorsicht geboten und wenn sie schnappte, tat es weh. Die rote Bulldogge des Simplicissimus nahm keine Rücksicht – auf nichts und niemanden; dabei war sie bei der Wahl ihrer Beute keineswegs lokal beschränkt:
Dank bissiger Kritik sowohl an deutschen als auch an internationalen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen errang sie internationale Anerkennung.

Knapp 125 Jahre nach der Gründung des Simplicissimus übte sich der 16. Jahrgang des Masterstudiengangs Osteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg als Hundefänger der ganz besonderen Art. In diesem Themendossier „Osteuropa ‚Simpl‘ erklärt“ untersuchen die Studierenden das Bild Osteuropas in der berühmten Münchner Satirezeitschrift.

Die Autorinnen und Autoren beschäftigen sich dabei besonders mit der Frage nach stereotypen Darstellungen der für den Simplicissimus typischen Karikaturen. Dabei laden sie nicht nur zu einer unterhaltsamen Reise in die Vergangenheit ein. An vielen Stellen muss auch gefragt werden, ob es sich bei diesen Stereotypen denn nun wirklich nur um Relikte vergangener Tage handelt oder ob diese nach wie vor in unseren Köpfen verankert sind.
Seien es „wilde Czechen“ oder „tapfere Rumänen“, „blinde Zaren“ oder „polnische Kläffer“ – die Studierenden aus München und Regensburg wagen sich genauso furchtlos an die bissige Bulldogge heran, wie sich diese während ihres fünfzigjährigen Bestehens auf ihre Ziele stürzte.

Eine Präsentation des Themendossiers mit anschließender Online-Diskussion findet am 27.11.2020 18-20 Uhr über Zoom statt.

Diskutieren werden: Dr. des. Agnieszka Balzerczak und PD Dr. Marketa Spiritova (Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie LMU), Dr. Christoph Kienemann (Historische Stereotypenforschung), Dr. Andreas Strobl (Staatliche Graphische Sammlung München) und Georgiy Konovaltsev (Osteuropastudien)

Keine Voranmeldung nötig. Zutritt hier

Dezember 2020

3. Dezember 2020
19 Uhr

Adalbert-Stifter-Saal im Kulturforum des Sudetendeutschen Hauses, München

Festveranstaltung

„Mit der Prägnanz kleistischer Sprachkunst“

Ehrung des Schriftstellers Hans Bergel in seinem 95. Lebensjahr

3. Dezember 2020, 19 Uhr
Adalbert-Stifter-Saal im Kulturforum des Sudetendeutschen Hauses, Hochstraße 8, 81669 München (Karte)

Dr. h. c. Hans Bergel (geb. 1925 in Rosenau bei Kronstadt/Brașov, Siebenbürgen), eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Siebenbürger Sachsen, wird mit dieser Festveranstaltung in Anerkennung seines umfangreichen literarischen Schaffens geehrt. Seine erste Erzählung „Fürst und Lautenschläger – Eine Erzählung aus dem Siebenbürgen des 17. Jahrhunderts“, die 1957 in Bukarest publiziert wurde, markierte eine Zäsur im Leben des damals jungen Autors. Die kommunistischen Machthaber Rumäniens unterstellten Bergels Werk eine politische Doppeldeutigkeit. Während des Kronstädter Schriftstellerprozesses 1959 war dies einer der Vorwände zu seiner Verurteilung zu 15 Jahren Zwangsarbeit. Fünf Jahre später aus der Haft entlassen, konnte Bergel 1968 dank dem Engagement von Günter Grass Rumänien verlassen und nach Deutschland ausreisen.
Seine Romane, Erzählungen, Novellen, Gedichte, Essays, Tagebuchnotizen, Übersetzungen und Briefe, die vom Gedanken der Interkulturalität geprägt sind, erschienen in mehreren europäischen Ländern.
Während seines langen Lebens wurden Hans Bergel viele Ehrungen und Preise verliehen. 1986 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2001 die Ehrendoktorwürde der Universität Bukarest. 1996 ernannte man ihn zum Ehrenbürger von Kronstadt. 2012 wurde Hans Bergel erster Träger des Preises „Der Schriftsteller Kronstadts“.
Der literarische Teil der Ehrung wird von Josef Balazs und Hannes Höchsmann in Form einer szenischen Lesung aus Hans Bergels Texten bestritten. Dabei soll das belletristische Werk des Geehrten zum Publikum sprechen. Im musikalischen Teil findet die Uraufführung des Streichquintetts „Siebenbürgen“ des walisischen Komponisten Dafydd Bullock durch Peter Clemente und sein String Quintet statt.

Grußworte: Professor Dr. Andreas Weber (Direktor des HDO), Dr. Florian Kührer-Wielach (Direktor des IKGS), Ramona Chiriac (Generalkonsulin Rumäniens in München)
Szenische Lesung: Josef Balazs (Nürnberg), Hannes Höchsmann (Bruchsal)
Musikalische Darbietung: Peter Clemente (Violine) und sein String Quintet (München)
Moderation: Josef Balazs (Nürnberg)

In Kooperation mit: Haus des Deutschen Ostens (HDO), Generalkonsulat von Rumänien in München und Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.

Eine Anmeldung zwischen dem 5. und 25. November 2020 ist per E-Mail unter poststelle@hdo.bayern.de erforderlich.

 

8. Dezember 2020
19:30 Uhr

Online

Lesung mit Thomas Perle

„wir gingen weil alle gingen“

Moderation: Enikő Dácz

8. Dezember 2020, 19:30 Uhr
Online, Videolink 

Der erste Prosaband des mehrfach preisgekrönten jungen Dramatikers Thomas Perle setzt sich mit der Auswanderung einer pluriethnischen, dreisprachigen Familie aus Rumänien nach Deutschland auseinander. Erkundet wird eine Welt voller Widersprüche, die sich nach der Revolution 1989 nicht befreien kann und von Trauer und Verwirrung geprägt ist. In lakonischen Sätzen und in einer Sprache, die in ihrer Knappheit und Direktheit schonungslos wirkt, wird die Zeit vor und nach der Wende aus mehreren Perspektiven geschildert. Die Figuren, die zu unterschiedlichen Generationen gehören, ringen mit Themen wie Mehrsprachigkeit, Heimat, Vergangenheit oder Anderssein und scheuen sich nicht, ihr Scheitern zu inszenieren.

Der Autor gewährt abschließend Einblicke in seine neusten Texte als Katzendorfer (rum. Cața) Dorfschreiber in Siebenbürgen (2019/2020).

Die Lesung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe Shared Heritage – gemeinsames Erbe statt, die zum Kulturprogramm der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands gehört.

Faltblatt zur Veranstaltung
Mehr über Thomas Perle erfahren Sie hier (externer Link).

Kooperationspartner:
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Münchner Stadtbibliothek, Verband der Siebenbürgen Sachsen in Deutschland e. V.