bewahren

erforschen

vermitteln

Vortrag
Tobias Weger: Die Tschechoslowakei der Zwischenkriegszeit
Ein demokratischer Nationalitätenstaat im Spannungsfeld zwischen Selbstbehauptung und äußeren Revisionsansprüchen.

23. Oktober 2018, 18:00 Uhr, Urania „Wilhelm Foerster“, Potsdam

Das Ende der Habsburger Monarchie ermöglichte 1918 die Gründung der Tschechoslowakischen Republik als Nationalstaat der Tschechen und Slowaken. Bedeutende Minderheiten (Deutsche, Ungarn, Polen, Ruthenen u. a.) machten ihn de facto zu einem Nationalitätenstaat, dessen ethnische Gruppen demokratische Minderheitenrechte genossen. Der Vortrag zeichnet dies an ausgewählten Beispielen nach und fragt nach der internationalen Verankerung der Tschechoslowakei sowie nach ihrer Infragestellung, die 1938 in das „Münchner Abkommen“ und den „Ersten Wiener Schiedsspruch“ mündeten.

Lesung und Gespräch
Dürre Engel von Noémi Kiss

5. November 2018, 19:30 Uhr, Münchner Stadtbibliothek Laim

Moderation: Enikő Dácz

Ungarn, eine Kleinstadt in den 1980er-Jahren, die Zeit des Gulaschsozialismus. Die 40-jährige Volksschullehrerin Lívia wartet nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus auf ihren Prozess – sie hat ihren Ehemann Öcsi im Affekt erstochen. In der Rekonvaleszenz geht sie der Frage nach, wie es so weit kommen konnte, was zu der Tat geführt hat, an welchem Punkt ihr Leben völlig aus der Bahn geraten ist.

Kooperationspartner: Münchner Stadtbibliothek, Hungaricum – Ungarisches Institut der Universität Regensburg

Podiumsdiskussion
Rumänien in Aufruhr
Zwischen staatlicher Propaganda und Realität. Protestlinien, Einsichten und Kontraste aus der Perspektive von Literatur, Film, Kunst und Kultur.

9. November 2018, 18:30 Uhr, Domagkateliers Halle 50, München

Die rumänische Community in München ist intensiv mit den Ereignissen und den Entwicklungen in Rumänien befasst. Dabei geht es nicht ums „Schönreden“, sondern um das Gegenteil. Dieses soll verknüpft sein mit einer realitätsbezogenen Analyse und der Frage der Weiterentwicklung des Landes. Das Podium soll Experten aus unterschiedlichen Bereichen bzw. Disziplinen für ein intensives Gespräch zusammenbringen.

Aus dem IKGS

Bericht: Lesung und Gespräch mit Hellmut Seiler

Am 17. Oktober 2018 fand im Haus des Deutschen Ostens die Lesung „Ich wäre lieber eine Frage als ein Aufruf …“ mit Hellmut Seiler statt. Seine Gedichte, die den Alltag − ob in der Diktatur oder in der „neuen Heimat“ − oft mit bitterer Heiterkeit betrachten, sind vom Hang zum Witz und überraschenden Sprachspielen geprägt. Nun erscheint der Bericht von Klaus Hübner zur Veranstaltung.

mehr lesen

Projekttage: MEDIA BEYOND FRONTIERS

MEDIA BEYOND FRONTIERS ist ein Projekt des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (IKGS), der Nationalen Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi (Ukraine) und der Staatlichen Alecu Russo Universität Bălți. Gefördert wird es durch Mittel des Auswärtigen Amts (Programm „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“ 2018).

mehr lesen

Publikationen

 

Forschung

 

Unser Team

 

Publikationen

 

Forschung

 

Unser Team

 

Szene

Programm: Rumänische Kulturtage 2018

Unter dem Motto „Auftakt 100 Jahre vereintes Rumänien“ präsentiert die Gesellschaft zur Förderung der Rumänischen Kultur und Tradition e. V. das Programm der Rumänischen Kulturtage 2018 vom 27. Oktober bis 4. Dezember in München.

mehr lesen