bewahren

erforschen

vermitteln

 

Der Lesesaal für Archiv und Bibliothek ist wieder zu den üblichen Öffnungszeiten für Benutzerinnen und Benutzer zugänglich. Um für einen reibungslosen Ablauf im Rahmen der aktuell gebotenen Maßnahmen für Ihre und unsere Gesundheit sorgen zu können, sind die Benutzung unseres Lesesaales wie auch alle weiteren Besuche im IKGS nur bei vorheriger Anmeldung unter ikgs@ikgs.de möglich.

 

Szenische Lesung

Ich habe hier nichts mehr zu suchen

21. September 2020, 19 Uhr
Ungarisches Kulturinstitut Stuttgart, Christophstraße 7, 70178 Stuttgart

Robert Baloghs Dramolett, das die Rück­kehr eines vertriebenen Ungarn­deutschen nach 51 Jahren in sein Heimat­dorf the­ma­ti­siert, wird von Ildikó Frank, Andreas Kosek und Zoltán Ágoston vorgelesen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung (externer Link).

 

Vortrag von Professor Dr. Gertrud Pickhan (Freie Universität Berlin)

Jüdische Lebenswelten in Polen 1918–1939

22. Oktober 2020, 19 Uhr
Haus des Deutschen Ostens (HDO), Am Lilienberg 5, 81669 München (Karte)

Die ost- und ostmitteleuropäischen Juden stellten in den multiethnischen Imperien bis 1914 eine Minderheit unter vielen dar. Der Untergang der Habsburger Monarchie und des Russischen Reiches führte zur Konstituierung neuer Staaten, die nunmehr auf ethnische Homogenität setzten. Zugleich zeigten sich dort die Folgen des modernen Antisemitismus

#daslangeendevon1918

Nachtragsveranstaltung zu unserer Reihe „Versailles, Trianon, Brest-Litowsk | Das lange Ende des Ersten Weltkrieges und das östliche Europa“

 

Lesung mit Thomas Perle

„wir gingen weil alle gingen“

Moderation: Enikő Dácz

8. Dezember 2020, 19:30 Uhr
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Rosenheimer Str. 5, 81667 München

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Shared Heritage – gemeinsames Erbe, die zum Kultur­pro­gramm der EU-Rats­prä­si­dent­schaft Deutschlands gehört, liest Thomas Perle aus seinem Prosaband.

Mehr über Thomas Perle erfahren Sie hier (externer Link).

Gerhard Seewann (Hg.)

Diversität und Konflikt im 19. und 20. Jahrhundert

Angela Ilić, Florian Kührer-Wielach, Irena Samide, Zanja Žigon (Hgg.)

Blick ins Ungewisse
Visionen und Utopien im Donau-Karpaten-Raum 1917 und danach

 

 

 

Enikő Dácz,

Christina Rossi (Hgg.)

Wendemanöver

 

Florian Kührer-Wielach,

Michaela Nowotnick (Hgg.)

Aus den Giftschränken des Kommunismus

Wir folgen der großen Erzählung

D as IKGS ist Teil des internationalen wissenschaftlichen und kulturellen Diskurses, kommuniziert in vielen Sprachen und arbeitet in verschiedenen geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen. Fächerübergreifendes Arbeiten ist bei uns mehr als nur ein Schlagwort. Historische, literaturwissenschaftliche und sprachwissenschaftliche Forschungsschwerpunkte finden in kulturwissenschaftlichen Fragestellungen eine gemeinsame Basis…

Spiegelungen 1.20

Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas

Ungarndeutsche heute – Sprache und Zugehörig­keit

Spiegelungen 2.19

Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas

Ästhetik der Mehrsprachigkeit. Südosteuropäisch-deutsche Sprachkunst

Spiegelungen 1.18

Archive in Rumänien (I)

 

 

Markus Winkler

MEDIA BEYOND FRONTIERS

 

 

 

Peter Becher,

Florian Kührer-Wielach (Hgg.)

Zwischen Trauer und Triumph

Szene

Kunstfest IDENTITIES

Kunstfest IDENTITIES

mq 18 e.V. und SGRIM e.V. laden Sie ein, Kunst und Kultur zu erleben. Die Kunst­ausstellung IDENTITIES zeigt 14 künst­lerische Positionen zeitgenössischer Künstler*innen aus Rumänien, Italien und Deutschland zum Thema Identität.

mehr lesen
Wettbewerb der Fotokunst – „Die Welt gesehen durch die Linse“

Wettbewerb der Fotokunst – „Die Welt gesehen durch die Linse“

Der Rumänisch-Deutsche Kulturverein Apoziția e.V. organisiert in Zusammen­arbeit mit GeFoRum e.V. – Gesellschaft zur Förderung der Rumänischen Kultur und Tradition e.V., EU Reflect – Verein für interkulturellen Dialog e.V. und SGRIM e.V. – Deutsch-Rumänische Gesellschaft für Integration und Migration SGRIM e.V einen Wettbewerb der Fotokunst mit dem Titel: “Die Welt gesehen durch die Linse”.

mehr lesen