Spendenaktion für die Bukowina /
Donations for Bukovina

„Netzwerk Gedankendach“

Spendenaktion für die Bukowina / Donations for Bukovina – „Netzwerk Gedankendach“

Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen vom Zentrum Gedankendach an der Jurij-Fedkowitsch-Universität Czernowitz/Tscherniwzi (Nordbukowina, Ukraine) haben wir eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Wie wollen damit gezielt über das „Netzwerk Gedankendach“ in der Region helfen, mit der uns über viele Jahre eine enge Partnerschaft verbindet. Mit den Spenden werden in direkter Zusammenarbeit zwischen IKGS München und Zentrum Gedankendach und mit Hilfe der Universität Suceava (Südbukowina, Rumänien) dringend benötigte Güter, Medikamente und Ausrüstungsgegenstände besorgt. 

Together with our colleagues from Zentrum Gedankendach at the Yuri Fedkovich University of Chernivtsi (Northern Bukovina, Ukraine), we have launched a fundraising campaign. We want to help specifically through the “Gedankendach Network” in the region, with which we have a close partnership for many years. The donations will be used to provide urgently needed goods, medicines and equipment in direct cooperation between IKGS Munich and Gedankendach and with the help of the University of Suceava (Southern Bukovina, Romania). 

Spendenkonto / donation account:
DE23 7015 0000 0907 2714 07
SSKMDEMMXXX
Stadtsparkasse München

Verwendungszweck / reason for payment:
„Netzwerk Gedankendach“

Spendenbescheinigungen möglich

PayPal.me

(Direkt-Link zu PayPal)

Hilfsmaßnahmen des „Netzwerk Gedankendach“

Aktueller Spendenstand: 206.689 €

(Stand 17.5.2022)
Bislang eingesetzte Mittel: 124.963 €

9.5. | Ein weiterer Hilfstransport geht direkt vom IKGS ab. Beladen wurde er diesmal vor allem mit Büchern, Buntstiften und Spielen, die den Flüchtlingskindern in der Bukowina helfen sollen. Zudem kommen noch Hygieneartikel und kleinere Pakete mit Schlafsäcken, Bettwäschen und anderen nützlichen Produkten für den Alltag, die vom Zentrum Gedankendach in Czernowitz verteilt werden.

2.5. | Ein gemeinsam mit der Hochschule Aalen organisierter Hilfstransport erreicht Czernowitz. Für den gemeinsamen Transport konnte das IKGS mithilfe des immer größer werdenden #netzwerkgedankendach einen Reisebus auf Leerfahrt organisieren. In Klausenburg/Cluj-Napoca wurde mithilfe rumänischer Helfer umgeladen.

2.5. | In Suceava konnten medizinische Produkte für ein Czernowitzer Pflegeheim zugeladen werden, die bei der Firma BestM in Suceava (im Wert von 2005,85 Euro) bestellt und an die Uni Suceava geliefert wurden.

26.4.| Ein von der #bukowinahilfe unterstützter Hilfstransport (Treibstoff, Wagenmiete) aus Dresden wird im rumänischen Vatra Dornei an die Czernowitzer übergeben.

14.4. | 1.000 Handtücher und 1.000 Garnituren neuer Bettwäsche kommen in Czernowitz an. Sie helfen, die Wohnverhältnisse in den für Geflüchtete geöffneten Studentenheimen zu verbessern.

13.4. | Ein Lebensmitteltransport wird nach Czernowitz geschickt, eingekauft wurde in der rumänischen Südbukowina.

6.4. | Dringend benötigte Geräte (Waschmaschinen, elektrische Kochplatten) werden angeschafft, um das Leben in den mit Flüchtlingen belegten Studentenheimen ein wenig zu erleichtern.

03.04. | Eine zweckgebundene Spende von EUR 1.000 wird an den Zoo in Mykolajiw übergeben. 

02.04. | In der Berliner Lettrétage werden im Rahmen einer mehrstündigen Veranstaltung Spenden für die #bukowinahilfe gesammelt. 

31.03. | Der Garchinger Schauspieler Sebastian Hofmüller übergibt im IKGS einige Kartons mit medizinischen und sonstigen Hilfsgütern, die in Garching gesammelt wurden. 

30.03. | Ein Hilfstransport mit Lebensmitteln im Wert von ca. EUR 10.000, der in Kooperation mit dem Serviciul de Ambulanța Județean Iași/Jassy, Rumänien, zusammengestellt wurde, erreicht Czernowitz. 

28.03. | Zwei Tonnen Lebensmittel, besorgt vom Hilfsteam der Universität Suceava in der Südbukowina (Rumänien), erreichen die Nordbukowina. 

28.03. | Vom #netzwerkgedankendach finanziertes Insulin um ca. EUR 10.000 und Lebensmittel um ca. EUR 5.000 erreichen Czernowitz

27.03. | Niederösterreichischer Hilfstransport für das Czernowitzer Kinderspital erreicht sein Ziel – das #netzwerkgedankendach finanziert die Treibstoffkosten (4 Autos)

26.03. | Ein Hilfstransport der PH Ludwigsburg mit drei Transportautos kommt in der Bukowina an. Das #netzwerkgedankendach unterstützt mit zwei Mietautos und den Treibstoffkosten.

13.03. | Die Güter des Berliner Hilfstransports kommen in Czernowitz an

12.03. | Mitfinanzierter Hilfstransport aus Berlin erreicht die ukrainische Grenze 

11.03. | IKGS-Hilfstransport erreicht Czernowitz / auch Bargeld wird übergeben 

11.03. | Spenden an das „Netzwerk Gedankendach“ überschreiten 100.000 Euro 

09.03. | IKGS-Transport mit medizinischen Hilfsgütern und Schlafsäcken verlässt München  

07.03. | 2. Hilfslieferung mit medizinischen Hilfsgütern erreicht Czernowitz  

07.03. | Spenden an das „Netzwerk Gedankendach“ überschreiten 50.000 Euro 

05.03. | 1. Hilfslieferung mit Medikamenten erreicht Czernowitz 

24.02. | Podcast-Reihe „Ukraine Updates“ startet 

24.02. | Einrichtung eines Spendenkontos beim IKGS  

Kooperation

Zentrum Gedankendach, Tscherniwzi (Czernowitz), Ukraine

Universität Ștefan cel Mare, Suceava, Rumänien

Partner

Asociația Ambulanța.Life, Iași,

Garmischer Apotheke, Ehrwalder Str. 4a, 81377 München

Heilborn Apotheke, Europaplatz 2, Untergeschoss, 1150 Wien

Weingut Jordan, Simone & Johannes Hiller-Jordan
Groß-Reipersdorf 12, 3741 Pulkau, Österreich

Globale e.V., Am Schwarzen Meer 119, 28205 Bremen

Rotary Club Berlin-Pankow

Loewe Verlag GmbH, Bühlstraße 4, 95463 Bindlach, Tel. 09208 / 51-0, info@loewe-verlag.de

Medien & Links

In ihrem „Ukrainischen Tagebuch“ in der Süddeutschen Zeitung schildert Dr. Oxana Matiychuk (Zentrum Gedankendach/Universität Czernowitz) die Lage in der Bukowina. Sie berichtet auch über Logistik und Einsatz der Hilfsgüter.

Wie das #netzwerkgedankendach grenzüberschreitend funktioniert, können Sie in dieser schönen Reportage (Deutsche Welle) von Keno Verseck nachlesen.

Lyriker Sebastian Unger über den Krieg und seine Hilfsaktion in Berlin im dlf Kultur 

Informationen für Ankommende (BMI)

Job Aid for Ukrainian Refugees

Host4Ukraine

Sie erzählen vom Krieg – Überblick über die ukrainische Literatur der letzten Jahre 

Hintergründe, Medientipps, Hilfsangebote zur Ukraine (Plattform der Stadtbibliothek München) 

Resources for Academics and Cultural Workers at Risk (University of New Europe) 

Hilfsmaßnahmen im Kulturbereich (Deutscher Kulturrat) 

Read for Peace – Kindergeschichten-Podcast auf Ukrainisch & Russisch 

Saving Ukrainian Cultural Heritage Online (SUCHO) 

UKRAINE-Förderlinie der Ernst von Siemens Kunststiftung 

Offener Brief russischer Wissenschaftler/innen  

Statement on the War in Ukraine by Scholars of Genocide, Nazism and World War II (mitgezeichnet von Florian Kührer-Wielach)  

Aufruf von Mykola Kushnir (Jüdisches Museum Czernowitz)  

Über das Zentrum Gedankendach in Czernowitz

Donauwellen: Ukraine Update

In unserem Podcast lassen wir Menschen in und aus der sowie über die Ukraine zu Wort kommen.

Spotify | Amazon | Apple Podcasts
sowie auf unserem Youtube-Kanal:

Ukraine Update #14: Studying in wartime conditions – talking to students from Chernivtsi
Podcast-Host Florian Kührer-Wielach spricht mit Alexandra, Anna und Sviatoslav, drei Studierenden aus Czernowitz/Tscherniwzi (Bukowina/Ukraine), und ihrer Professorin Nataliya Nechayeva-Yuriychuk über den Alltag in Kriegszeiten. Welche Rolle spielt das Studium? Wie den Alltag bewältigen? Warum in der Ukraine bleiben?

Audiofassung in deutscher Übersetzung

Ukraine Update #13: Ein Hilfstransport an die ukrainische Grenze – Erfahrungen und Eindrücke
Bernd Böttcher hat vergangen Woche einen Hilfstransport an die rumänisch-ukrainische Grenze begleitet. Er berichtet von seinen Eindrücken und nennt die wichtigsten Kriterien für eine gute Vorbereitung. Außerdem spricht er mit Podcast-Host Florian Kührer-Wielach über die Geflüchteten, die er auf dem Rückweg mitgenommen hat, und was die Situation mit den Vertreibungen nach dem Zweiten Weltkrieg zu tun hat.

Ukraine Update #12: Academic teaching under wartime conditions
Political scientist and historian Nataliya Nechayeva-Yuriychuk, assistant professor at the department of Political Science and Public Administration at the University of Chernivtsi, tells podcast host Florian Kührer-Wielach about the situation in the region and at the university. The summer semester has begun, and colleagues continue to teach. They not only act as teachers, but also give students space to process their feelings and fears.

Ukraine Update #11: “A more or less safe place” – on the situation in Chernivtsi
The curator and Ph.D. student Oleksandr Sushinsky lives in Chernivtsi (Bukovina, Western Ukraine) where many volunteers are supporting the refugees coming from the East of the country, while his parents are still in Donetsk. He relates about the atmosphere in Chernivtsi and supporting those thousands who fled into the city.

Project Anabasis

Ukraine Update #10: „Ich hoffe, dass unsere Stadt weiterhin besteht“ –Bericht über Schytomyr
Der an der staatlichen Iwan-Franko-Universität Schytomyr wirkende Germanist Mykola Lipisivitsky berichtet über die Lage in der zentralukrainischen Universitätsstadt, die europäische Dimension dieses Krieges und über die Hoffnung, dass es doch zu einem Waffenstillstand kommen könnte. Wichtig ist, dass der Krieg in der Ukraine in Mittelpunkt der europäischen Aufmerksamkeit bleibt.

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #9: „Wir helfen super zusammen“ – Flüchtlingsversorgung statt Kulturmanagement
Kulturmanager Oleh Barasii aus Czernowitz berichtet im Gespräch mit Enikő von den Hilfsmaßnahmen in der Region. Die Hilfe für die Flüchtlinge aus anderen Landesteilen vor Ort funktioniert, Hilfsgüter werden jedoch benötigt. In der Ukraine fällt Schnee, die Kälte stellt eine zusätzliche Herausforderung dar.

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #8: „Die Angriffe auf zivile Ziele werden immer mehr“
Sechs Tage nach dem ersten Gespräch setzt Olexij seinen Bericht aus der Ukraine fort. Er konnte Kiew verlassen und hält Kontakt zu seinen ukrainischen und russischen Freunden. In Russland weiß man wenig über die Realität in der Ukraine. Der Luftalarm wird zur grausamen Routine.

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #7: Schriftstellerin Kateryna Mishchenko zur Situation in Kiew
Die Kiewer Schriftstellerin, Verlegerin und Übersetzerin Kateryna Mishchenko spricht mit Podcast-Host Florian Kührer-Wielach über die Lage in der Hauptstadt Kiew, die Notwendigkeit des militärischen Widerstandes und das Gefühl, ein Flüchtling zu sein. Der Wille, in der Ukraine zu bleiben, ist trotz allem groß. Die europäische Unterstützung muss konsequent und langfristig angelegt sein.

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #6: „Wir wollen keinen Krieg“ – Lagebericht aus Czernowitz
Der Leiter des Internationalen Büros der Universität Czernowitz/Tscherniwzi, Serhij Lukanjuk, berichtet über die humanitäre und militärische Lage in der Westukraine, die Entschlossenheit der Ukrainer und die große Solidarität des Nachbarlandes Rumänien. Mit Podcast-Host Florian Kührer-Wielach denkt er bereits an den Wiederaufbau.

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #5: Kollektivverurteilung ist inakzeptabel
Ein Gespräch mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Prof. Dr. Bernd Fabritius, über die Solidarität der deutschen Minderheitengruppen in und aus dem östlichen Europa mit den Flüchtlingen, Diskriminierungen gegen aus Russland stammenden Menschen in Deutschland und die Einbürgerung über die Härtefallregelung.

Website des Beauftragten
Aktion Nothilfe des BdV

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #4: Solidarität, Angst und Schweigen in der Republik Moldau
Aus der moldauischen Hauptstadt Chișinău berichtet DAAD-Lektor Josef Sallanz von der großen Solidarität, die die Menschen in der Republik Moldau gegenüber den ukrainischen Flüchtlingen zeigen, die Angst, in den Krieg hineingezogen zu werden und das Schweigen in einem Land, das sich zwischen den Mächten zurechtfinden muss.

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #3: „Wir wollen, dass der Westen einig ist“ – Lagebericht aus der Hauptstadt Kiew
Ein Lagebericht aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew von unserem jungen Kollegen Olexiy Yakoviychuk. Im Gespräch mit Podcast-Host Florian Kührer-Wielach erzählt er von den ersten Kriegsnächten, den am ukrainischen Widerstand gescheiterten Blitzkrieg-Plänen Putins, den enttäuschten Hoffnungen in den Westen und die Unterstützung, die die Ukraine jetzt und in Zukunft braucht. (25.2.2022)

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #2: Dienst nach Vorschrift an der polnischen Grenze – die Lage in Lemberg/Lwiw
Der Wissenschaftsattaché der österreichischen Botschaft in Kiew, Andreas Wenninger, berichtet im Gespräch mit Florian Kührer-Wielach über die aktuelle Lage in seinem Wohnort Lemberg/Lwiw (Ostgalizien, UA) und seine Ausreise über die polnische Grenze. (25.2.2022)

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND

Ukraine Update #1: „Ich habe für diesen Zustand noch keine Worte“ | Donauwellen Podcast
Donauwellen-Gastgeber Florian Kührer-Wielach spricht im ersten Teil unserer Serie zum Krieg in der Ukraine mit Dr. Oxana Matiychuk, der Leiterin des Zentrum Gedankendach in Czernowitz/Tscherniwzi (Bukowina), über die Lage am ersten Tag der Invasion der russischen Streitkräfte. (24.2.2022)

www.gedankendach.de

Creative Commons-Lizenz: BY-NC-ND