Das IKGS feiert seinen 20. Geburtstag 

 

Am 17.11. feierte das IKGS einen Geburtstag – vor genau 20 Jahren hat die Gründungsversammlung des Vereins „Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas“ ihre Satzung verabschiedet.  

Aus diesem Anlass haben wir von unseren Partnern und Unterstützern aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft eine Reihe von Grußbotschaften in Form von Videos oder schriftlichen Beiträgen bekommen. Unter ihnen finden sich Staatsministerin Prof. Monika Grütters, LMU-Präsident Prof. Dr. Bernd Huber, IKGS-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Claudia M. Riehl, der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Prof. Dr. Bernd Fabritius, die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für Aussiedler und Vertriebene Sylvia Stierstorfer, MdL, Unterstaatssekretär im Departement für Interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der Regierung Rumäniens Thomas Șindilariu, BKGE-Direktor Prof. Dr. Matthias Weber, der Sprecher der AGDM Bernard Gaida, HDO-Direktor Prof. Dr. Andreas Otto Weber sowie mit Rainer Lehni, Peter-Dietmar Leber, Brunhilde Reitmeier-Zwick und Dr. Hartmut Knopp die Vertreter mehrerer Landsmannschaften.

Ganz besonders freuen wir uns auch über die vielen ermutigenden Glückwünsche unserer Mitglieder. Hier können Sie die Videos und Briefe aufrufen: 

 

 

MEILENSTEINE 

Ein großer Schritt: Die Gründung des IKGS e. V.
Mit der neuen Satzung und der Eintragung ins Vereinsregister wenige Monate später wurde ein neuer Trägerverein für das IKGS geschaffen, der die wissenschaftliche Arbeit „erweitern“ und die „Anbindung an die Universitäten in München und Südosteuropa“ stärken sollte.  

Südosteuropa, eine Herzensangelegenheit
Staatsminister Julian Nida-Rümelin sei die Förderung der Kultur Südosteuropas eine „Herzensangelegenheit“, berichtete der auf der Sitzung anwesende Vertreter des zuständigen Ressorts.  

Aufarbeitung: Südostdeutsches Kulturwerk
Noch einmal wurde auf die fünf Jahrzehnte währende, verdienstvolle Arbeit des Südostdeutschen Kulturwerks (SOKW) verwiesen, in dessen Trägerschaft das IKGS bislang gestanden hatte. In einem aktuellen Forschungsprojekt arbeitet das IKGS die personell wie ideologisch ambivalenten Anfänge des SOKW in den 1950er-Jahren auf. 

Forschungsauftrag stärken und Netzwerk ausbauen
Nun aber, so fuhr der bei der Gründung anwesende Vertreter des Kulturstaatsministers fort, müsse die Zukunft des neuen Instituts gefördert werden, die „Kulturraumforschung Südosteuropas“, insbesondere Literaturwissenschaft, neuere Geschichte und Kulturgeschichte. Weitere Brücken müssten errichtet werden, ein Netzwerk der Universitäten und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.  

Zwei Jahrzehnte stetiger Entwicklung
Zwanzig Jahre später lässt sich sagen: das IKGS hat diesen Auftrag erfüllt, die Professionalisierung ist gelungen, die Anbindung an die akademische Welt deutlich sichtbar geworden.
Auch der institutionelle Fördergeber hat seinen Teil erfüllt und das IKGS verlässlich und wohlwollend begleitet und unterstützt.  

Mit einem starken Netzwerk Visionen realisieren
Unser Motto bewahren, erforschen, vermitteln bildet die Tätigkeitsbereiche des Instituts ab: Archiv-, Bibliotheks-, Forschungs- und Vermittlungsarbeit bedürfen einer stetigen inhaltlichen wie organisatorischen Erneuerung. 
Mit der Unterstützung unsers wissenschaftlichen, kulturellen und zivilgesellschaftlichen Netzwerks werden wir auch in Zukunft unseren Auftrag mit Engagement und Begeisterung erfüllen, die vielfältigen Herausforderungen, die auf uns warten, meistern, und unsere Visionen in die Tat umsetzen können. 

Darauf freuen wir uns! 

Ihr
IKGS-Team 

Eine Begegnung mit Alexandra Stahl, Stadtschreiberin in Rijeka, Kulturhauptstadt Europas 2020 | Film, Gespräch und Lesung | 31. August, Potsdam


Fotos: Bilder von den Dreharbeiten in Rijeka und Berlin, © Kulturforum (großes Bild und linkes kleines Bild) und bfg filmproductions (rechtes kleines Bild, Foto: Uwe Fleischer)

 

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Kooperation mit dem Babelsberger Filmgymnasium Potsdam laden am am 31.08.2021, 19 Uhr zu einer Begegnung mit der Schriftstellerin und Journalistin Alexandra Stahl ein, die das Stadtschreiberstipendium des Kulturforums für die Europäische Kulturhauptstadt Rijeka 2020 erhielt. Gezeigt wird die Filmreportage „Eine Begegnung mit Alexandra Stahl – Stadtschreiberin in Rijeka, Kulturhauptstadt Europas 2020“ (29 Min.) Alexandra Stahl liest aus ihren Rijeka-Aufzeichnungen.

Alle Details und Anmeldung hier.

Online-Vortrag von Dr. Florian Kührer-Wielach (IKGS) | „Notizen, Reflexionen, Parallelen. Rückblicke auf die Deutsche Volksgruppe in Rumänien – ein Ansatz“ am 28. Mai 2021

 

Note, reflecții, paralele. Priviri retrospective privind Grupul Etnic German din România – o abordare

28. Mai 2021, 12:45 Uhr

Der Vortrag wird im Rahmen des Workshops „O perspectivă transnațională asupra Grupului Etnic German din România: dezbateri teoretice și metodologice“ [Eine transnationale Perspektive auf die „Deutsche Volksgruppe in Rumänien“: theoretische und methodologische Debatten] gehalten, der am 28. bis 29. Mai 2021 online stattfindet. Die Veranstaltung ist Teil des am Historischen Institut „George Barițiu“ (Rumänischen Akademie – Filiale Cluj-Napoca) angesiedelten Projektes „Eine transnationale Geschichte der „Deutschen Volksgruppe in Rumänien“.

Angekommen in Bayern | Film und Gespräch am 30. Mai 2021 (online)

© Stadtarchiv Geretsried

 

30. Mai 2021, 17 Uhr

Nach dem 2. Weltkrieg strömten Millionen von heimatlos gewordenen Menschen in den Westen. Sie hatten alles verloren und waren nur mit ihrem Leben davongekommen. Angesiedelt wurden sie oft an ehemaligen Rüstungsstandorten, wo sie in Baracken und Bunkern eine provisorische Unterkunft fanden.
Mit offenen Armen wurden die Heimatvertriebenen, die aus dem Sudetenland, Schlesien, Siebenbürgen, Pommern, Böhmen, Mähren, der Bukowina, dem Banat oder anderen einst von Deutschen besiedelten Ostgebieten stammten, selten empfangen. Sie hatten nichts und mussten unterstützt werden. Viele wurden bei Einheimischen einquartiert, was für beide Seiten nicht einfach war.

Der Film „Angekommen in Bayern“ von Dr. Sybille Krafft, BR-Journalistin und Vorsitzende des Vereins „Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald“, zeigt, wie die Neuankömmlinge schon bald für einen wirtschaftlichen Aufschwung sorgten. In ihrem Fluchtgepäck steckten nämlich nicht nur ein paar Habseligkeiten, sondern auch Fleiß und Können.
Außerdem erzählt der Zeitzeuge Ernst Walko von seinen Anfangsjahren im Isartal.

Zur Seite der Veranstaltung und des Livestreams

Bericht | Sommerakademie über siebenbürgisches Kulturerbe

Im Möbelmal-Workshop mit Zsolt Máthé | Foto: © Andrea Rost

In der ADZ online vom 18. Oktober 2019 berichtet Michael Mundt über die Sommerakademie, die vom DJVS in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde Heidelberg-Hermannstadt (AKSL) und dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) organisiert wurde.

Der ganze Bericht hier (externer Link)

Vortrag von Dr. Ingomar Senz | Maria Theresia und die Donauschwaben

 

13. Oktober 2019, 14 Uhr

Haus der Donauschwaben, Goldmühlestraße 30,
71065 Sindelfingen (Karte)

 

Maria Theresia von Österreich wurde als Tochter von Kaiser Karl VI. am 13. Mai 1717 in Wien geboren. Sie heiratete 1736 Franz I. Stephan und war Mutter von 16 Kindern. Im Alter von 23 Jahren folgte sie ihrem Vater auf den Thron und wurde Erzherzogin von Österreich und Königin von Ungarn und Böhmen. Am 29. November 1780 verstarb sie in Wien.

Musikalische Gestaltung:
Hironobu Fuchiwaki (Klavier)

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ausklingen zu lassen.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis 8.10.2019
Tel. 07031-79376-30
info@haus-donauschwaben.de

Parkmöglichkeiten:
Parkplatz der „Gottlieb-Daimler“-Gewerbeschule (Lange Anwanden; nur wenige Gehminuten bis zum Haus der Donauschwaben)

Veranstalter:
Verein Haus der Donauschwaben e.V., Sindelfingen

 

Alle Details zum Vortrag als PDF-Download.
Zur Seite der Veranstaltung.