Neuer Literaturpreis in Memoriam Rolf Bossert ins Leben gerufen

 

Um das Andenken an den viel zu früh verstorbenen Dichter Rolf Bossert (1952–1986) und sein Werk wachzuhalten, hat eine Gruppe von Schriftstellern, Literaturwissenschaftlern und Journalisten den „Rolf-Bossert-Gedächtnispreis “ gegründet.

Der Preis wird alljährlich im Rahmen der Deutschen Literaturtage in Reschitza/Reșița, Rumänien, verliehen, die vom 26. bis 29. März 2020 zum 30. Mal ausgetragen werden. Er ist mit 1.000,- EUR dotiert und wird durch private Spenden finanziert.

Erwartet werden namentlich gekennzeichnete deutschsprachige unveröffentlichte Texte – bis zu fünf Gedichte oder Aphorismen bzw. bis fünf DIN-A4-Seiten Kurz-/Minimalprosa, einzusenden jährlich bis zum 17. Februar (Rolf Bosserts Todestag) an die Deutsche „Alexander Tietz “-Bibliothek Reschitza/Biblioteca Germană „Alexander Tietz“ Reșița, Bd. Revolutia din Decembrie Nr. 22, RO-320086 Reșița und im pdf- oder Word-Format an die Mailadresse: contact@erwinjoseftigla.ro

Hochschulsommerkurs | Migration in Deutschland und Rumänien, Auswirkungen auf die sprachliche und kulturelle Vielfalt

 

Vom 23. September–3.Oktober 2019 findet in Klausenburg, Rumänien der Hoschulsommerkurs “Migration in Deutschland und Rumänien, Auswirkungen auf die sprachliche und kulturelle Vielfalt” statt.

Weitere Informationen und Anmeldung bis 31. Juli unter info@daad.ro
Ein Überblick zum Hoschulsommerkurs als PDF-Datei hier herunterladen.

Neuerscheinung: Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Übersee

Das neue “Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Übersee” von den Herausgebern Albrecht Plewnia und Claudia Maria Riehl ist nun im Gunter Narr Verlag erschienen. Auf 293 finden sich Beiträge von Hans C. Boas, Katharina Dück, Stefan Engelberg, Anne-Katharina Harr, William D. Keel, Claudia Maria Riehl, Peter Rosenberg, Heinrich Siemens und Adam Tomas.

Mit dem “Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Übersee” liegt nun ein komplementärer Band zum “Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Mittel- und Osteuropa” vor. Es bietet eine konzentrierte Zusammenschau der Situation der deutschsprachigen Minderheiten außerhalb Europas. Acht Überblicksartikel (USA, Texas, Südamerika, die Mennoniten, Namibia, Südafrika, Australien, ehemalige Kolonialgebiete in der Südsee) liefern ausführliche Informationen über die historischen Entwicklungen der jeweiligen Sprachinseln, über die politische und rechtliche Lage der Minderheiten und ihre demographische Situation. Dabei wird für jedes Land eine Dokumentation der Kompetenz- und Sprachgebrauchssituation, eine Beschreibung und Analyse der soziolinguistischen Situation mit ihren je spezifischen Standard-Substandard-Verteilungen und eine Untersuchung der Spracheinstellungen der Sprecher geboten.

Inhalt:
Vorwort

1. Claudia Maria Riehl: Australien

2. Stefan Engelberg: Ozeanien

3. Anne-Katharina Harr: Südafrika

4. Katharina Dück: Namibia

5. William D. Keel: USA

6. Adam Tomas: Pennsylvanischdeutsch

7. Hans C. Boas: Texas

8. Peter Rosenberg: Lateinamerika

9. Heinrich Siemens: Mennoniten in Übersee

Autoreninformation:
Dr. Albrecht Plewnia ist Leiter des Programmbereichs Sprache im öffentlichen Raum am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.
Prof. Dr. Claudia Maria Riehl ist Inhaberin des Lehrstuhls für Germanistische Linguistik mit Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache und Leiterin des Instituts für Deutsch als Fremdsprache an der LMU München.

Das Buch kann auf www.narr.de (externer Link) bestellt werden.

Call for Papers: Deutsche Sprache und Kultur in Bessarabien, Dobrudscha und Schwarzmeerraum

Die Abteilung für moderne Sprachen und Literaturen und Kommunikationswissenschaften der Philologischen Fakultät der Ovidius-Universität Konstanza und das Forschungszentrum Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa der Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften der Universität Regensburg rufen bis zum 15. Dezember zum Call for Papers auf.

Die wissenschaftliche Konferenz zum Thema “Deutsche Sprache und Kultur in Bessarabien, Dobrudscha und Schwarzmeerraum” findet vom 11. bis 14. April 2019 in den Räumlichkeiten der Philologischen Fakultät der Ovidius-Universität Konstanza statt.

Erbeten werden Vorträge aus allen Bereichen der germanistischen Linguistik, Literaturwissenschaft, Translatologie und der Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts, die einen thematischen Anknüpfungspunkt zum engeren Tagungsthema aufweisen oder, in einem weiteren Bogen, räumlich und thematisch Teil der spezifischen germanistischen Interessen der Donau- und Schwarzmeeranrainerstaaten Ukraine, Republik Moldau, Rumänien und Bulgarien sind.

Per Vortrag sind 20 Minuten Redezeit sowie 10 Minuten Diskussion vorgesehen.

Bitte melden Sie sich mit einem Arbeitstitel Ihres geplanten Vortrags inkl. eines kurzen Abstracts (max. eine halbe Seite) bis zum 15. Dezember 2018 unter den E-Mail-Adressen fz.dimos@ur.de und muscan.maria.elena@univ-ovidius.ro an. Die Veröffentlichung der Beiträge ist online/elektronisch in der Reihe “Forschungen zur deutschen Sprache in Mittel-, Ost- und Südosteuropa” geplant.

Ebenso ist die Übernahme Ihrer Reise- und Unterkunftskosten vorgesehen.

Hier finden Sie den CfP als PDF-Datei.

Call for Papers: Gesehenes, Gehörtes, Erdachtes. Kulturelle, literarische und sprachliche Paradigmen und Strategien der (rumänien)deutschen Postmoderne.

Die Germanistikabteilung der Philologischen Fakultät in Kronstadt/Brașov und die Gesellschaft der Germanisten Rumäniens (Zweigstelle Kronstadt) laden Sie herzlich dazu ein, sich erneut auf ein Thema einzulassen, das zur Auseinandersetzung mit Kultur, Literatur und Sprache als Gegenstand germanistischer Forschung herausfordert. Einen Schwerpunkt bildet dabei das Werk Joachim Wittstocks und seiner Zeitgenossen.

Es werden Anmeldungen mit Titelangabe nebst kurzer Zusammenfassung des Vortrags (Vortragsdauer: max. 20 Minuten) bis spätestens 1. März 2019 erwartet. Am 6. April findet im Anschluss an die Tagung eine außerordentliche Landeskonferenz der GGR statt.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie im Call for Papers (PDF-Datei).