Stellenausschreibung | Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“, Teilprojekt G03 „Eine ,Genealogie von Hybridität‘. Die Bedrohten Ordnungen Istriens“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (m/w/d; Entgeltgruppe 13 TV-L, 65%) zu besetzen. Bewerbungsschluss ist der 12. Juli 2019; die Stelle ist bis zum 30. Juni 2023 befristet.

Zu den Aufgaben gehören die Mitarbeit im Teilprojekt und die Anfertigung einer Dissertation in der Teiluntersuchung: „Inklusion durch ,Hybridität‘ – die Konstruktion einer istrianischen Regionalidentität“ sowie Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops).

Alle Details finden Sie hier (PDF-Datei).

Ausschreibung | Research Position on the topic of „Non-territorial autonomy elements in international minority protection in the twentieth century“

Research Position on the topic of „Non-territorial autonomy elements in international minority protection in the twentieth century“

 

 

The European Research Council funded research project „Non-Territorial Autonomy as Minority Protection in Europe: An Intellectual and Political History of a Travelling Idea, 1850–2000“ (NTAutonomy) invites prospective candidates to join a team of five researchers.

 

The Project in its Entirety
NTAutonomy explores the history of non-territorial autonomy, which was a means of granting cultural rights to a national group as a corporate body within a state. Without any normative intention, our project investigates this form of national self-rule as both an intellectual concept and an applied policy across Europe. We will examine the origins of this idea in both parts of the Habsburg Empire and conduct research on how this concept travelled to the interwar period. Starting from the assumption that non-territorial autonomy was not specific to a particular political current, we will analyse how this concept translated into the early Soviet Union, the socialist Ukrainian People’s Republic, the liberal democracies in the Baltic States, and the farright Sudeten German Party in Czechoslovakia. Finally, we want to trace non-territorial autonomy elements in the policies of European minority protection institutions until the end of the twentieth century.
For more information, please refer to the project website: https://ntautonomy.oeaw.ac.at/en/

Job Description
You will be in charge of the project’s work package that analyses continuities and breaks in the ways non-territorial autonomy has been considered in international minority protection throughout the twentieth century. Ideally, you cover the period of the interwar period and the period after WWII. Yet, applications with a focus on either period are also possible.
You should collect and analyse material on transnational minority networks, like the Congress of European Nationalities or the Federal Union of European Nationalities, pertaining to the topic of non-territorial autonomy. Furthermore, you should collect and analyse material of international organisations’ position towards non-territorial arrangements, including e.g. the League of Nations, the United Nations, the OSCE and/or the Council of Europe.
You are expected to participate in the bi-monthly meetings of the project team, discuss your findings, make them accessible in our EndNote database, help to organise a conference, participate in editing the conference proceedings, and assist in the maintenance of our website.
If you apply as a doctorate student, you should complete a PhD thesis on a topic in the wider field of your work package and publish preliminary results. If you apply as a post-doctoral researcher, you are expected to publish your findings in leading peer-reviewed journals and produce a draft of a book / habilitation on a topic in the wider field of your work package. Starting date is autumn 2019. You are expected to take your permanent residence in Vienna.

We Offer
We offer a 12 months contract, renewable for 30 months (PhD students) or 24 months (post docs) after an interim evaluation. PhD students will receive a gross salary of approx. 30,000 € per year, corresponding to 75% (30 h) of a full position. Post-doctoral researchers will receive a gross salary of approx. 42,000 € per year, corresponding to 80% (32 hours) of a full position. The total duration of employment and the extent of part-time employment is negotiable.
You will have a fully equipped workspace at the Institute in Vienna. Funding for research missions and participation to international conferences will also be provided.
You will be part of a research team of six scholars in an intellectually ambitious and challenging project funded by the European Union in one of Europe’s most pleasant cities.
The Austrian Academy of Sciences is an equal opportunity employer.

Your Qualifications
You must hold at least an MA degree (or equivalent), ideally with a scholarly background in modern, contemporary and/or legal history or in nationalism studies. You should demonstrate a strong interest in minority issues as well as in historical and comparative research questions. You need very good language skills in English and good reading skills in German and French. You should like working in teams and be familiar with the reference management software EndNote.

How to Apply
You can apply in German or English before 27 May 2019. Please send the following documents as a single PDF document (entitled: SURNAME, NTAutonomy, application 2019) to:
barbara.saringer-bory@oeaw.ac.at

  • Short motivation letter.
  • Curriculum vitae, including a list of publications (if applicable).
  • Name, email and telephone number of at least two referees (no recommendation letters).
  • An exposé of your planned doctoral thesis / monograph. Please outline how your sketched project relates to the objectives of NTAutonomy in general and to your specific work package in particular (approx. 1000 words, excluding bibliography).
  • A writing sample (e.g. an article, or a significant chapter of your MA/PhD thesis). It is not necessary that it has already been accepted for publication.
  • A certificate of your degrees.

 

You will be informed of the outcome of the selection process by early June 2019. Shortlisted candidates will be invited for interviews on 25 June 2019.

 

For any further information, do not hesitate to contact the project’s principal investigator:
Dr. Börries Kuzmany
ERC-Projekt NTAutonomy
ÖAW / INZ
Hollandstraße 11-13, 1. Stock
A-1020 Wien / Austria
Tel.: +43-1-51581-7332
boerries.kuzmany@oeaw.ac.at
http://homepage.univie.ac.at/boerries.kuzmany/

PDF-Version

Stellenausschreibung | Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter für die Bereiche Publikationen, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsassistenz und Buchhaltung

 

 

Stellenausschreibung vom 6.3.2019

PDF

Am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München, eine von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien institutionell geförderte Einrichtung, ist zum 1.5.2019 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiters

für die Bereiche Publikationen, Öffentlichkeitsarbeit,
Veranstaltungsassistenz und Buchhaltung

zu besetzen. Die Stelle ist nicht befristet und wird nach Entgeltgruppe 6 TVöD-Bund entlohnt.

Das kulturwissenschaftlich ausgerichtete, interdisziplinär arbeitende Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (IKGS) erforscht Kultur und Geschichte, Sprache(n) sowie Literatur und Kunst in und aus Zentral- und Südosteuropa. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den deutschen bzw. deutschsprachigen Bevölkerungsgruppen als Teil einer gemeinsamen, von Multikulturalität und Mehrsprachigkeit geprägten Kultur und Geschichte.

Die zu besetzende Stelle umfasst folgende Aufgabengebiete:

  • Publikationsassistenz im Bereich der Print- und Digitalpublikationen des IKGS inkl. Korrespondenz, Abwicklung von Bestellungen und Datenbankverwaltung
  • Assistenz in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation: Vor- und Nachbereitung von Konferenzen und öffentlichen Veranstaltungen, Einladungsgestaltung, Aktualisierung der Website und Versand des Newsletters, Pflege der Adressdatenbank
  • Mitarbeit in der Finanzbuchhaltung, Vorbereitung der Buchungsunterlagen und Buchung in der Buchhaltungssoftware
  • Querschnittsaufgaben in weiteren Arbeitsbereichen des IKGS

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossene Ausbildung im Berufsfeld Verwaltung und Bürokommunikation oder mehrjährige Erfahrung in der Verwaltungspraxis
  • Kenntnisse und nach Möglichkeit Erfahrungen mit Buchhaltungssoftware, im Verlagswesen und mit der Organisation von Veranstaltungen

Darüber hinaus wird erwartet:

  • überzeugendes und seriöses Auftreten mit entsprechender Dienstleistungsorientierung
  • sorgfältige Arbeitsweise, Organisationstalent und ein hohes Maß an Verantwortungs­bewusstsein
  • umfassende Office-Kenntnisse (Word, Excel, PowerPoint); erwünscht: Adobe InDesign
  • Interesse am Arbeitsgebiet des IKGS
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau

 

Gesucht wird für diesen vielseitigen Arbeitsplatz eine Persönlichkeit, die in die Zusammenarbeit mit Direktion, Verwaltungsleitung und den Beschäftigten des Instituts ein überzeugendes Maß an Teamfähigkeit bzw. Kooperationsbereitschaft sowie erfolgsorientiertem Handeln einbringt.

Wir fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern, daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt; von schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird lediglich ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Eine Ausübung der Funktion durch Teilzeitkräfte ist grundsätzlich möglich.

Eine Anstellung erfolgt vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel im Bundeshaushalt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen sind bis zum 14.3.2019 ausschließlich per E-Mail zu richten an verwaltung@ikgs.de.

Informationen über das Institut finden Sie unter www.ikgs.de.

Ausschreibung | DAAD-Sprachassistent/in an der Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi (Ukraine)

 

An der Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi ist im Rahmen des Sprachassistenten-Programms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zum 1. September 2019 eine Stelle als Sprachassistent/in zu besetzen.

Bis zum 15. März können sich Interessierte noch für ein Stipendium beim DAAD bewerben.

Die Sprachassistent*innen übernehmen an der Universität Deutschunterricht, Konversation und landeskundliche Lehrveranstaltungen für Studierende und/oder Lehrende. Das Stundendeputat beträgt in der Regel 8-10 Wochenstunden. Außerdem sind sie im deutschsprachigen und hilfsbereiten Team des Zentrums GEDANKENDACH integriert, das Kultur- und Bildungsprojekte durchführt, an denen man je nach eigener Interessenlage partizipieren bzw. die man mitorganisieren kann. Zudem besteht für die Sprachassistent*innen die Möglichkeit, eigene Projektideen umzusetzen.

Das Stipendium richtet sich vor allem an junge Hochschulabsolventinnen und -absolventen der Fächer Germanistik, Deutsch als Fremdsprache, einer Regionalphilologie oder ggfs. anderer sozial- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.daad.de/ausland/lehren/sprachassistenzen/de/

Ausschreibungen | Das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht zum 1. April 2019 für seine Abteilung I. (Kommunismus und Gesellschaft) drei wissenschaftliche Mitarbeiter

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht zum 1. April 2019 für seine Abteilung I (Kommunismus und Gesellschaft) im internationalen Forschungsnetzwerk „Legacies of Communism? Post‐Communist Europe from Stagnation to Reform, between Autocracy and Revolution“

einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d).

Die Stelle ist in Vollzeit und aufgrund der Projektlaufzeit befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe TV-L 13. Der Dienstort ist Potsdam.

Das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk „Legacies of Communism“ mit Partnern in sechs Staaten wird sich in den kommenden drei Jahren unter Federführung des ZZF mit der Entwicklung osteuropäischer und post-sowjetischer Gesellschaften vom Spätsozialismus bis zur Gegenwart beschäftigen. Das Projekt leiten Dr. Jan Claas Behrends und Dr. Juliane Fürst. Im Zentrum des Interesses steht Kontinuität und Wandel gesellschaftlicher Eliten über den Bruch von 1989/1991 hinaus. Das Projekt möchte ferner dazu beitragen, die Genese und den Erfolg neo-autoritärer Herrschaft in post-kommunistischen Gesellschaften historisch zu erklären. Das Netzwerk wird aus SAW-Mitteln der Leibniz-Gemeinschaft gefördert.

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung und Durchführung eines eigenen Forschungsprojekts im Rahmen des internationalen Netzwerks „Legacies of Communism“. Es wird erwartet, dass Sie sich mit Ihrer eigenen Projektidee (Exposé mit max. 3.000 Wörtern) beim ZZF bewerben. Ihr Projekt kann sich mit Osteuropa (ohne die DDR) oder auch mit Staaten der früheren Sowjetunion beschäftigen. Bitte fordern Sie bei Interesse an dieser Post-Dok-Stelle unter legacies@zzf-potsdam.de ein Projektpapier zu Ihrer Orientierung an und verfassen Sie anschließend ein Exposé mit ihrer Projektidee.
  • Aktive Mitarbeit bei der Organisation des Netzwerkes, Teilnahme an seinen Veranstaltungen und Publikationen
  • Mitarbeit in der Abteilung I und im ZZF

Ihr Profil:

  • Abgeschlossene, überdurchschnittliche Dissertation in osteuropäischer Geschichte, Zeitgeschichte oder einer angrenzenden Disziplin (Soziologie, Anthropologie, Politikwissenschaft)
  • Gute Kenntnis des Englischen (Projektsprache) sowie wenigstens einer osteuropäischen Sprache
  • Fundierte Kenntnisse der osteuropäischen Geschichte und Kultur
  • Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Erbe von Diktatur und autoritärer Herrschaft
  • Motivation zu universitärer Lehre in Berlin und/oder Potsdam
  • Gute Teamkompetenz und Interesse an internationaler Vernetzung
  • Eigeninitiative und Zielstrebigkeit

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld, ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima sowie eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Wir legen Wert auf optimale wissenschaftliche Förderung und unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei, sich weiter zu qualifizieren.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Projektskizze mit max. 3.000 Wörtern, CV, Zeugnisse, zwei Referenzpersonen) unter der Kennziffer WM 02-2019 bis zum 15.2.2019 ausschließlich auf elektronischem Wege als ein PDF-Dokument an: bewerbung@zzf-potsdam.de.
Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Jan C. Behrends: behrends@zzf-potsdam.de.

 

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht zum 1. April 2019 für seine Abteilung I (Kommunismus und Gesellschaft) im internationalen Forschungsnetzwerk „Legacies of Communism? Post‐Communist Europe from Stagnation to Reform, between Autocracy and Revolution“

zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/Doktoranden (m/w/d).

Die beiden Stellen sind in Teilzeit mit 65% und aufgrund der Projektlaufzeit befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 TV-L. Der Dienstort ist Potsdam.

Das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk „Legacies of Communism“ mit Partnern in sechs Staaten wird sich in den kommenden drei Jahren unter Federführung des ZZF mit der Entwicklung osteuropäischer und post-sowjetischer Gesellschaften vom Spätsozialismus bis zur Gegenwart beschäftigen.  Das Projekt leiten Dr. Jan Claas Behrends und Dr. Juliane Fürst, die auch die Dissertationen betreuen werden. Im Zentrum des Interesses steht Kontinuität und Wandel gesellschaftlicher Eliten über den Bruch von 1989/1991 hinaus. Das Projekt möchte ferner dazu beitragen, die Genese und den Erfolg neo-autoritärer Herrschaft in post-kommunistischen Gesellschaften historisch zu erklären. Das gesamte Netzwerk wird aus SAW-Mitteln der Leibniz-Gemeinschaft gefördert.

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung und Durchführung eines eigenen Dissertationsprojekts im Rahmen des internationalen Forschungsnetzwerks „Legacies of Communism“. Es wird erwartet, dass Sie sich mit einer eigenen Projektidee (max. 3.000 Wörter) beim ZZF bewerben. Ihr Projekt kann sich mit Osteuropa (ohne die DDR) oder auch mit Staaten der früheren Sowjetunion beschäftigen. Bitte fordern Sie bei Interesse an einer Doktorandenstelle unter legacies@zzf-potsdam.de ein Projektpapier zu Ihrer Orientierung an und verfassen Sie anschließend ein Exposé mit ihrer Projektidee.
  • Teilnahme an der Arbeit des Netzwerkes, an seinen Veranstaltungen und Publikationen
  • Mitarbeit in der Abteilung I des ZZF

Ihr Profil:

  • Studium (MA) in osteuropäischer Geschichte, Zeitgeschichte oder einer angrenzenden Disziplin (Soziologie, Anthropologie, Politikwissenschaft) mit überdurchschnittlichem Abschluss
  • Gute Kenntnis des Englischen (Projektsprache) sowie wenigstens einer weiteren osteuropäischen Sprache
  • Fundierte Kenntnisse der osteuropäischen Geschichte und Kultur
  • Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Erbe von Diktatur und autoritärer Herrschaft
  • Gute Teamkompetenz und Interesse an internationaler Vernetzung
  • Eigeninitiative und Zielstrebigkeit

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld, ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima sowie eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Wir legen Wert auf optimale wissenschaftliche Förderung und unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei, sich weiter zu qualifizieren.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Projektskizze mit max. 3.000 Wörtern, CV, Zeugnisse, Nennung von zwei Referenzpersonen) unter der Kennziffer WM 03-2019 bis zum 15.2.2019 ausschließlich auf elektronischem Wege als ein PDF-Dokument an: bewerbung@zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Jan C. Behrends: behrends@zzf-potsdam.de.

 

Ausschreibung | Projektmitarbeit /-assistenz bei der Südosteuropa-Gesellschaft in München

Die Geschäftsstelle der Südosteuropa-Gesellschaft (www.sogde.org) bietet ab Anfang März 2019 eine Projektmitarbeit auf Honorarbasis im Rahmen eines Tagungsprojekts „Sources, Tools and Impact of External non-EU-Engagement in Southeastern Europe“. Im Rahmen der Stelle sind Sie an der Organisation und Konzeption einer internationalen Tagung zum Engagement der Türkei in den Staaten Südosteuropas beteiligt.

Dauer: 1.3.- 31.07.2019; Vergütung bis zu € 1.000,- monatlich (abhängig vom Arbeitsaufwand – Stundensatz € 20,-).

Vorwiegende Aufgabenfelder sind Mitarbeit bei der organisatorischen Vorbereitung und Durchführung einer internationalen Konferenz zum Projektthema, einschließlich Reiseorganisation, inhaltliche Recherchen, buchhalterische Betreuung des Projekts.

Wir erwarten, dass die Mitarbeiterin / der Mitarbeiter folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Deutschkenntnisse (muttersprachliches Niveau); sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift;
  • Studium im Bereich Sozial-, Geistes- oder Wirtschaftswissenschaften – ein Bezug zu Südosteuropa ist von Vorteil; abgeschlossenes oder zumindest fortgeschrittenes Master-Studium.
  • Sicherer Umgang mit MS-Word, MS-Excel, MS-Outlook und Web-Browser.
  • Kommunikationsfähigkeit, Organisationstalent; Interesse an Politikberatung und –Vermittlung; Flexibilität, Team-Orientierung und Freude am Umgang mit Menschen.
  • Wohnsitz im Großraum München (Sitz der Geschäftsstelle).

Bei Interesse senden Sie bitte bis 08. Februar 2019 Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung (gern elektronisch) mit: kurzem Motivationsschreiben, Angaben zu bisherigen Tätigkeiten, Studien-/ Ausbildungs- und Interessenschwerpunkten, Lebenslauf und ggf. Zeugnissen an die Südosteuropa-Gesellschaft, info@sogde.org.

Südosteuropa-Gesellschaft e.V., Widenmayerstraße 49, 80538 München.

Telefon +49/89/2121540; Email info@sogde.org

www.sogde.org