Call for Papers | Politics and Society Conference 2019

 

Politics and Society Conference 2019

East Central Europe Thirty Years Following the End of Communism

Sibiu, Romania 27.–­28. September 2019

Organized by Lucian Blaga University of Sibiu Department of International Relations, Political Science and Security Studies and the Alumni FSSU ULBS Association

 

The past thirty years following the fall of communism in Central and Eastern Europe witnessed impressive change in various aspects of political, economic, social and cultural areas. Democratization, institutional change and marketization have transformed the regional landscape, with many of the countries from the region becoming members of NATO and the European Union, while the rest started the negotiation process. However, recent developments in several countries from the region offered new perspectives on democratic consolidation, with democratic backsliding threatening the accumulation process and questioning the solidity of numerous transformations pertaining to Europeanization and the rule of law.

The democratic backsliding occurs in a context marked by consistent change in the international relations, where the advancement of NATO in Eastern Europe triggered the response from the Russian Federation, making the EU neighborhood policy a very complicated matter with respect to the frozen conflicts and de-­‐facto states from the region. Moreover, domestic issues now combine in very intricate ways with regional and international topics, mixing migration policies, economic development and state (lack of) sovereignty with national and European elections. From the optimist perspective of ending post-­‐communist transition with a consolidation phase, this is quite a surprise to see how de-­‐ democratization, the rise of the radical parties, protest, new media, widespread populism and fake-­‐news combine in public sphere.

The Politics & Society Conference 2019 aims at shedding new light on new developments in Central and Eastern Europe, as well as at offering a broader perspective on the long-­‐term political, social and economic processes that have transformed the region. The conference encourages papers that address the following issues, but are not limited to:

  • Democratization and de-democratization
  • The rise of new populist radical parties
  • Political ideologies in times of crisis
  • Political participation in the era of mass communication
  • Local governance and local democracy
  • The tension between EU integration and state sovereignty
  • NATO Eastern enlargement and regional tensions
  • De-facto states and frozen conflicts
  • The changing relations between Russia and East Central Europe
  • Migration and social change
  • The evolution in dominant social values
  • The (trans)formation of class in the process of full marketization
  • Nationalism as a political force

 

Conference tracks

  • Track 1: Parties and ideologies
  • Track 2: Political marketing
  • Track 3: Challenges to Local Government in ECE Countries
  • Track 4: The Germans in East Central Europe: local identities, transnational identities
  • Track 5: Flight and Migration: Research, policies and practice in different European countries
  • Track 6: Russia and East Central Europe: Thirty years of tense relations

 

International Advisory Board

  • Michael Ambrosi, University of Trier
  • Antonella Capelle Pogăcean, Sciences Po, Paris
  • Stanislav Cernyavsky, Center for Post-Soviet Studies, Moscow
  • Philippe Claret, University of Bordeaux
  • Djivorin Djuric, Institute of Political Studies, Belgrade
  • Tatiana Dubovic, Taras Shevchenko University, Kiev
  • Petru Negură, Free International University, Chisinau
  • Sorina Soare, University of Florence
  • Serghei Sprincean, Institute of Legal, Political and Social Studies, Chisinau
  • Camil Ungureanu, Pompeu Fabra University, Barcelona

 

Fees

  • Early bird – PhD/MA students: 30 euros
  • Early bird – Scholars from Romania, CEE, CIS: 40 euros
  • Early bird – Scholars from other countries: 50 euros
  • Late registration: 60 euros (participants who register after September 15, 2019)

The conference fee covers the conference package, coffee breaks, lunches, and the conference reception.

The paper proposals can be submitted via the on-­‐line conference system available at http://conferences.ulbsibiu.ro/crissp/ocs/index.php/psc/psc2019. The language of the conference is English.

 

Deadlines

  • Application with paper proposals – May 20, 2019
  • Applicants are notified on the status of their proposal – May 31, 2019
  • Registration deadline – September 15, 2019

 

Contact information

Ausschreibung | Sommerschule 2019 in der Republik Moldau: Demokratie im politischen Wettbewerb

 

Demokratie im politischen Wettbewerb
Chișinău / Republik Moldau
Odessa / Ukraine
18. August–8. September 2019

Sommerschule 2019
Die Frage nach der geopolitischen Ausrichtung der Republik Moldau (Annäherung an die EU versus Mitgliedschaft in der Eurasischen Zollunion) war lange Zeit für die Wahlentscheidung ausschlaggebend. Im vergangenen Jahr rückte dann der Protest gegen die Eliten in Politik und Wirtschaft in den Vordergrund. Ein Bündnis zwischen in geopolitischen Fragen weit auseinander-liegenden Parteien schien denkbar.
Undurchsichtige politische und administrative Strukturen, Korruption und Vetternwirtschaft sowie die Konzentration von Eigentum, u. a. im Bereich der Medien, fördern in der Bevölkerung das Gefühl, über keine wirkliche Mitbestimmung zu verfügen, führen zu einem nahezu defätistischem Verhältnis gegenüber dem Staat und zugleich zu einer positiv besetzten Rückbesinnung
auf die Sowjetunion.
Dessen ungeachtet wird zu fragen sein, was sich nach den Parlamentswahlen vom 24. Februar 2019 in der Republik Moldau verändert hat und ob es künftig zu einer grundlegenden Veränderung im Lande kommen wird.

Ziel der Sommerschule 2019 ist es, deutschen Studierenden ein umfassendes und anschauliches Bild der Republik Moldau zu vermitteln.

Förderung
An deutschen Hochschulen immatrikulierte Studierende können sich im Rahmen des GoEast-Sommerschulprogramms beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) um ein Stipendium bewerben. Das Stipendium setzt sich zusammen aus Stipendienrate (zur Deckung der Aufenthaltskosten), Reisekostenzuschuss und Kursgebühren.

Bewerbungsunterlagen sind beim Moldova-Institut Leipzig e.V. in elektronischer
Form (in einer PDF Datei) einzureichen:
moldova@uni-leipzig.de

Hier geht zur Ausschreibung (PDF-Datei).

Ausschreibung | Go East Sommerschule an der Universität Prishtina/Pristina (Kosovo)

 

Kosovo – die Zukunft eines jungen Landes – Go East Sommerschule an der Universität Prishtina/Pristina
Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur
15.9.2019 – 28.9.2019

 

Für Studierende der Geisteswissenschaften/ Schwerpunkt Südosteuropa/ MOE-Studien (DAAD-Stipendien möglich) und alle Interessierte an Geschichte, Sprache, Politik, Kunst, Literatur, Wirtschaft und Politik in Kosovo.

Ziel der Sommerschule ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der kulturellen, zeitgeschichtlichen und politischen Situation in Kosovo vertraut zu machen. Kosovo ist das jüngste Land Europas in zweifacher Hinsicht: Die Unabhängigkeitserklärung 2008 machte Kosovo zum jüngsten Staat Europas – die Bevölkerungsstruktur zeigt ein junges Profil wie kein anderes Land Europas: ca. 50 Prozent der Bevölkerung sind 25 Jahre alt und jünger. Die Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur, die diese Sommerschule für deutsche Studierende und interessierte Teilnehmer anbietet, ist eine an der Universität Prishtina in den letzten zehn Jahren gewachsene Abteilung mit steigenden Studierendenzahlen. An der Sommerschule werden auch kosovarische Studierende teilnehmen. Alle Seminar- und Workshopangebote werden von kosovarischen Experten geleitet.

Arbeitsformen
formal (Sprachunterricht/ Vorlesungen) und nonformal (Erkundungen/ Besuch von deutschsprachigen Institutionen/ Besuch einer DSD Schule (PASCH)/ Projekttag in einer deutschsprachigen Institution/ Exkursionen.)

U.a. vorgesehen sind ein Parlamentsbesuch bei Abgeordneten (ehemalige Absolventen der Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur), ein Besuch im Goethe-Zentrum, im Foto Atelier Hazir Reka, bei der GIZ, bei der deutschen Fachhochschule für Krankenpflege Heimerer, bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, der K-For, Exkursionen nach Prizren, ein Besuch mit Führung zur Ausgrabungsstätte Ulpiana. Ebenso eine landeskundlich geführte Wochenendexkursion nach Durrës, Albanien (mit Übernachtung).

Bewerbungsvoraussetzungen:
Das Programm steht allen Fachrichtungen offen. Die Sommerschulen finden zu unterschiedlichen Themen statt.
Graduierte mit abgeschlossenem Master sowie Doktoranden sind von der Bewerbung ausgeschlossen.

Bewerbungsverfahren: Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig:
Sie bewerben sich direkt an der Universität Pristina unter:
ellen.tichy@freenet.de (DAAD-Lektorat/ DAAD Verbindungsbüro Pristina)
Wir benötigen einen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben.

Für die Bewerbung um ein Stipendium bewerben Sie sich beim DAAD in Bonn. Dazu weitere Informationen unter:
DAAD Stipendium: daad.de/go/stipd50093992 (externer Link)

Bewerbungsfrist: 15.5.2019

Hier geht es zum Programm (PDF-Datei)

Stellenausschreibung | Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter für die Bereiche Publikationen, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsassistenz und Buchhaltung

 

 

Stellenausschreibung vom 6.3.2019

PDF

Am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München, eine von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien institutionell geförderte Einrichtung, ist zum 1.5.2019 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiters

für die Bereiche Publikationen, Öffentlichkeitsarbeit,
Veranstaltungsassistenz und Buchhaltung

zu besetzen. Die Stelle ist nicht befristet und wird nach Entgeltgruppe 6 TVöD-Bund entlohnt.

Das kulturwissenschaftlich ausgerichtete, interdisziplinär arbeitende Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (IKGS) erforscht Kultur und Geschichte, Sprache(n) sowie Literatur und Kunst in und aus Zentral- und Südosteuropa. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den deutschen bzw. deutschsprachigen Bevölkerungsgruppen als Teil einer gemeinsamen, von Multikulturalität und Mehrsprachigkeit geprägten Kultur und Geschichte.

Die zu besetzende Stelle umfasst folgende Aufgabengebiete:

  • Publikationsassistenz im Bereich der Print- und Digitalpublikationen des IKGS inkl. Korrespondenz, Abwicklung von Bestellungen und Datenbankverwaltung
  • Assistenz in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation: Vor- und Nachbereitung von Konferenzen und öffentlichen Veranstaltungen, Einladungsgestaltung, Aktualisierung der Website und Versand des Newsletters, Pflege der Adressdatenbank
  • Mitarbeit in der Finanzbuchhaltung, Vorbereitung der Buchungsunterlagen und Buchung in der Buchhaltungssoftware
  • Querschnittsaufgaben in weiteren Arbeitsbereichen des IKGS

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossene Ausbildung im Berufsfeld Verwaltung und Bürokommunikation oder mehrjährige Erfahrung in der Verwaltungspraxis
  • Kenntnisse und nach Möglichkeit Erfahrungen mit Buchhaltungssoftware, im Verlagswesen und mit der Organisation von Veranstaltungen

Darüber hinaus wird erwartet:

  • überzeugendes und seriöses Auftreten mit entsprechender Dienstleistungsorientierung
  • sorgfältige Arbeitsweise, Organisationstalent und ein hohes Maß an Verantwortungs­bewusstsein
  • umfassende Office-Kenntnisse (Word, Excel, PowerPoint); erwünscht: Adobe InDesign
  • Interesse am Arbeitsgebiet des IKGS
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau

 

Gesucht wird für diesen vielseitigen Arbeitsplatz eine Persönlichkeit, die in die Zusammenarbeit mit Direktion, Verwaltungsleitung und den Beschäftigten des Instituts ein überzeugendes Maß an Teamfähigkeit bzw. Kooperationsbereitschaft sowie erfolgsorientiertem Handeln einbringt.

Wir fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern, daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt; von schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird lediglich ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Eine Ausübung der Funktion durch Teilzeitkräfte ist grundsätzlich möglich.

Eine Anstellung erfolgt vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel im Bundeshaushalt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen sind bis zum 14.3.2019 ausschließlich per E-Mail zu richten an verwaltung@ikgs.de.

Informationen über das Institut finden Sie unter www.ikgs.de.

Ausschreibung | DAAD-Sprachassistent/in an der Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi (Ukraine)

 

An der Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi ist im Rahmen des Sprachassistenten-Programms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zum 1. September 2019 eine Stelle als Sprachassistent/in zu besetzen.

Bis zum 15. März können sich Interessierte noch für ein Stipendium beim DAAD bewerben.

Die Sprachassistent*innen übernehmen an der Universität Deutschunterricht, Konversation und landeskundliche Lehrveranstaltungen für Studierende und/oder Lehrende. Das Stundendeputat beträgt in der Regel 8-10 Wochenstunden. Außerdem sind sie im deutschsprachigen und hilfsbereiten Team des Zentrums GEDANKENDACH integriert, das Kultur- und Bildungsprojekte durchführt, an denen man je nach eigener Interessenlage partizipieren bzw. die man mitorganisieren kann. Zudem besteht für die Sprachassistent*innen die Möglichkeit, eigene Projektideen umzusetzen.

Das Stipendium richtet sich vor allem an junge Hochschulabsolventinnen und -absolventen der Fächer Germanistik, Deutsch als Fremdsprache, einer Regionalphilologie oder ggfs. anderer sozial- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.daad.de/ausland/lehren/sprachassistenzen/de/

Call for Papers | Digging Politics: The Ancient Past and Political Present in East-Central Europe

Workshop Date: 12th – 13th June 2019 at Durham University, University College

 

This workshop will explore political uses of ancient pasts and archaeology in east-central Europe in the states during the Cold War and post-communist period. While studies have often focused on individual episodes such as Dacomania in Romania or the Thracian past in Bulgaria, this workshop will bring together different approaches and disciplines in a collaborative, comparative and interdisciplinary manner. We invite proposals for papers from scholars working on the region (loosely conceived) to establish a conversation about uses of the ancient past from the Cold War to the present.

 

Possible questions and issues might include (but are not limited to):

Thinking about why ancient pasts became so important to east-central Europe from the late-twentieth century

  • Considering which narratives emerged
  • The location and exhibition of ‘ancient pasts’
  • The formation of networks of knowledge and knowledge transfer among experts in the regions
  • Identifying transnational and comparative developments in the period
  • The relationship between the local, the national, and the transnational/European dimension
  • Processes of forming cultural identity
  • Exploring the actors in shaping ‘ancient pasts’
  • The role particular disciplines took on in ‘creating’ ancient pasts
  • The wider reception of ancient pasts in east-central European societies

 

Please submit an abstract of up to 300 words with a brief biography to e.r.hanscam@durham.ac.uk and james.koranyi@durham.ac.uk by 15 March 2019

https://www.dur.ac.uk/history/events/cfpdiggingthepast/ (externer Link)