Ausschreibung | Schroubek-Fonds Östliches Europa (LMU München)

 

Der Schroubek-Fonds Östliches Europa am Institut für Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie an der LMU gibt folgende Ausschreibungen bekannt: Stipendien, Georg R. Schroubek-Preis 2020 für Masterarbeiten und Georg R. Schroubek-Dissertationspreis 2020. Der späteste Abgabetermin ist der 15. März 2020.

Bewerbungen richten an:
Prof. Dr. Klaus Roth
Schroubek-Fonds Östliches Europa
Institut für Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie
Oettingenstraße 67
D – 80538 München
E-Mail: schroubekfonds@vkde.fak12.uni-muenchen.de

 

Detaillierte Informationen zum Förderprogramm

Georg R. Schroubek-Preis 2020 für Masterarbeiten –
Hinweise zu den Themenschwerpunkten des Schroubek-Fonds

Georg R. Schroubek-Preis 2020 für Masterarbeiten –
Weiterführender Link

Georg R. Schroubek Dissertationspreis 2020 –
Hinweise zu den Themenschwerpunkten des Schroubek-Fonds

Georg R. Schroubek Dissertationspreis 2020 –
Weiterführender Link

Ausschreibung | Herstellung und Vertrieb der Zeitschrift Spiegelungen und der Buchreihe Veröffentlichungen des IKGS für die Jahre 2020 bis 2024


© IKGS

 

Das IKGS ist Herausgeber der zweimal jährlich erscheinenden Zeitschrift „Spiegelungen – Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas“ sowie einer wissenschaftlichen Buchreihe zu den Forschungsthemen des Instituts.

Das IKGS schreibt die in den Leistungsbeschreibungen beschriebenen Verlagsdienstleistungen zur Herstellung und Vertrieb dieser Publikationen für die Ausgaben der Jahre 2020 bis 2024 aus.

Die Vergabeunterlagen umfassen die hier als PDF hinterlegten Dateien. Neben der Aufforderung zur Angebotsabgabe sind dies die beiden Leistungsbeschreibungen „Spiegelungen“ und „Buchreihe“ sowie das Formular Angebot und Preisblatt und die dem Angebot beizufügenden Anlagen 1 und 2.

veröffentlicht am 8.1.2020

Bieterfragen und Antworten aus dem IKGS

 

Stellenausschreibung | Teilzeitstelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

 

Am Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen (Projekt: Reading the Danube) ist ab 1. März 2020 die auf drei Jahre befristete Teilzeitstelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (m/w/d; Entgeltgruppe 13 TV-L) mit einem Beschäftigungsumfang von 65 % zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 28. Februar 2023 befristet. Die Promotionsstelle ist in dem vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien und dem Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde gemeinsam eingeworbenen DACH-Projekt „Reading the Danube. (Trans)national narratives in the 20th and 21st centuries“ angesiedelt. Die Tätigkeit der/des Stelleninhabers/in ist am Tübinger Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde (IdGL) verortet (» weitere Informationen dazu).

Die Stelle bietet die Möglichkeit zur Anfertigung einer Dissertation zum Thema „Danube narratives in the Vojvodina (after 1945)“. Vorausgesetzt werden für die Bewerbung ein überdurchschnittlich abgeschlossenes Studium (MA) im Fach Kulturwissenschaft/Literaturwissenschaft/ Geschichte/Kulturanthropologie. Erforderlich ist das Interesse für transmediale Zugänge (visuelle Kultur). Erwartet werden zudem gute bis sehr gute Deutsch- und Serbischkenntnisse. Ungarischkenntnisse sind von Vorteil. Die Dissertation wird im Fach Empirische Kulturwissenschaft verfasst, eine Cotutelle mit der Philosophischen Fakultät der Universität Novi Sad ist vorgesehen. Die Einstellung erfolgt auf der Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von jungen Wissenschaftlerinnen sind erwünscht.

Nähere Auskünfte zum » Projekt und zur Stelle erhalten Sie von Prof. Dr. Reinhard Johler; E-Mail: reinhard.johler@uni-tuebingen.de Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (Abschlusszeugnis, MA-Arbeit, Empfehlungsschreiben) bis zum 1. Februar 2020 per E-Mail an Herrn Prof. Dr. Reinhard Johler, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft (» weitere Informationen zum Institut)

Stellenausschreibung auf der Seite des Instituts

CfP | „Fontanes Finessen”, Poetologische Archäologie in einem Meisterwerk des literarischen Verbergens

Theodor Fontane (Gemälde von Carl Breitbach) © Wikipedia

 

Für eine Tagung, die Ende 2020 am Germanistischen Institut der Universität Szeged/Ungarn stattfinden soll, erwartet das Institut exemplarische Werkanalysen. Die Beiträge sollen 20 Minuten nicht übersteigen. Bitte senden Sie bis zum 30. Januar ein kurzes Exposé im Umfang von ca. 250 Wörtern an: fontanesfinessen@gmail.com.

Kurzexposé