Bericht | „In Archiven schlummert noch vieles“

Unsere Institutszeitschrift Spiegelungen – Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas, die halbjährlich erscheint, hat beide Hefte des Jahres 2018 dem Schwerpunktthema „Archive in Rumänien“ gewidmet.
Die Landsmannschaft der Banater Schwaben e. V. berichtet.

 

 

„Während Heft 1 vornehmlich Archiven und Sammlungen in Siebenbürgen gewidmet war, stehen in dem kürzlich erschienenen Heft 2 Archive und verschiedene Quellenbestände in den anderen deutschen Siedlungsregionen im Mittelpunkt, sei es solche, in denen noch eine kleine deutsche Minderheit lebt – wie im Banat, in der Sathmarer Region und in der Zips –, oder solche, in denen die deutsche Bevölkerungsgruppe verschwunden ist – wie in der Dobrudscha“

Hier geht es zum gesamten Bericht

Zu den aktuellen Ausgaben der Spiegelungen

Rezension | Die FAZ über die IKGS-Publikation „Aus den Giftschränken des Kommunismus“

Giftige Hinterlassenschaften

 

 

 

Hermann Wentker berichtet in der FAZ vom 1.4.2019:
www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/aktenlage

Florian Kührer-Wielach, Michaela Nowotnick (Hgg.)
Aus den Giftschränken des Kommunismus. Methodische Fragen zum Umgang mit Überwachungsakten in Zentral- und Südosteuropa
Regensburg 2018, Band 136, 470 Seiten, ISBN 978-3-7917-2817-9, EUR 39,95
Zur IKGS-Buchreihe

Bericht | Die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien über die letzte Ausgabe der Spiegelungen 2 (2018)

 

Sammeln, Bewahren und Ordnen: das katalogisierte Gedächtnis
Archive in Rumänien – Das Hauptthema der neuesten Ausgaben der „Spiegelungen“ (II)

„Wie bereits angeführt, liegt der Schwerpunkt des zweiten Bandes auf der Hauptgruppe der Banater Schwaben, aber auch eine Reihe kleinerer Gruppierungen deutscher Minderheiten sowie einige Spezialthemen werden behandelt.“

Hier geht es zum vollständigen Bericht der ADZ-Online vom 31. März 2019:
http://www.adz.ro/

Ausschreibung | Bundesfreiwilligendienst am IKGS

 

Wir stellen ein! We’re hiring! Nous recherchons! Stiamo assumendo! Angajăm! Munkatársat keresünk! Zaposlimo! Zapošljavamo!

Zum 1. Mai 2019 (spätestens zum 1. Juni 2019) für die Dauer von 6 bis 18 Monaten.

Bewirb dich jetzt!
Dein IKGS.

Medien | Neue Zürcher Zeitung: Christina Rossi über Herta Müllers Text-Bild-Collagen aus dem Vorlass Richard Wagners (IKGS)

 

Christina Rossi: „Herta Müller schnitt Wörter und Bilder aus Zeitungen und machte daraus Kunst. Nun sind einige ihrer frühesten Collagen entdeckt worden“

 

Die im Archiv des IKGS befindlichen, frühen Collagen der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller sind von der ehemaligen wissenschaftlichen Projektmitarbeiterin (IKGS) und Beitragsautorin Christina Rossi wiederentdeckt und in einem Essay in der Neuen Zürcher Zeitung vorgestellt worden (NZZ, Feuilleton).

Bereits 2018 ist von Rossi ein Beitrag in der NZZ zu „Richard Wagners letzter Dialog mit Paul Celan“ erschienen, in dem auf den Bestand im IKGS hingewiesen wird.

Weitere Informationen zum BKM-Projekt gibt es hier.

Der Bestand des Vorlasses Richard Wagner ist hier (Kalliope-Verbund) vollständig online einzusehen.