Ausschreibung | Research Position on the topic of „Non-territorial autonomy elements in international minority protection in the twentieth century“

Research Position on the topic of „Non-territorial autonomy elements in international minority protection in the twentieth century“

 

 

The European Research Council funded research project „Non-Territorial Autonomy as Minority Protection in Europe: An Intellectual and Political History of a Travelling Idea, 1850–2000“ (NTAutonomy) invites prospective candidates to join a team of five researchers.

 

The Project in its Entirety
NTAutonomy explores the history of non-territorial autonomy, which was a means of granting cultural rights to a national group as a corporate body within a state. Without any normative intention, our project investigates this form of national self-rule as both an intellectual concept and an applied policy across Europe. We will examine the origins of this idea in both parts of the Habsburg Empire and conduct research on how this concept travelled to the interwar period. Starting from the assumption that non-territorial autonomy was not specific to a particular political current, we will analyse how this concept translated into the early Soviet Union, the socialist Ukrainian People’s Republic, the liberal democracies in the Baltic States, and the farright Sudeten German Party in Czechoslovakia. Finally, we want to trace non-territorial autonomy elements in the policies of European minority protection institutions until the end of the twentieth century.
For more information, please refer to the project website: https://ntautonomy.oeaw.ac.at/en/

Job Description
You will be in charge of the project’s work package that analyses continuities and breaks in the ways non-territorial autonomy has been considered in international minority protection throughout the twentieth century. Ideally, you cover the period of the interwar period and the period after WWII. Yet, applications with a focus on either period are also possible.
You should collect and analyse material on transnational minority networks, like the Congress of European Nationalities or the Federal Union of European Nationalities, pertaining to the topic of non-territorial autonomy. Furthermore, you should collect and analyse material of international organisations’ position towards non-territorial arrangements, including e.g. the League of Nations, the United Nations, the OSCE and/or the Council of Europe.
You are expected to participate in the bi-monthly meetings of the project team, discuss your findings, make them accessible in our EndNote database, help to organise a conference, participate in editing the conference proceedings, and assist in the maintenance of our website.
If you apply as a doctorate student, you should complete a PhD thesis on a topic in the wider field of your work package and publish preliminary results. If you apply as a post-doctoral researcher, you are expected to publish your findings in leading peer-reviewed journals and produce a draft of a book / habilitation on a topic in the wider field of your work package. Starting date is autumn 2019. You are expected to take your permanent residence in Vienna.

We Offer
We offer a 12 months contract, renewable for 30 months (PhD students) or 24 months (post docs) after an interim evaluation. PhD students will receive a gross salary of approx. 30,000 € per year, corresponding to 75% (30 h) of a full position. Post-doctoral researchers will receive a gross salary of approx. 42,000 € per year, corresponding to 80% (32 hours) of a full position. The total duration of employment and the extent of part-time employment is negotiable.
You will have a fully equipped workspace at the Institute in Vienna. Funding for research missions and participation to international conferences will also be provided.
You will be part of a research team of six scholars in an intellectually ambitious and challenging project funded by the European Union in one of Europe’s most pleasant cities.
The Austrian Academy of Sciences is an equal opportunity employer.

Your Qualifications
You must hold at least an MA degree (or equivalent), ideally with a scholarly background in modern, contemporary and/or legal history or in nationalism studies. You should demonstrate a strong interest in minority issues as well as in historical and comparative research questions. You need very good language skills in English and good reading skills in German and French. You should like working in teams and be familiar with the reference management software EndNote.

How to Apply
You can apply in German or English before 27 May 2019. Please send the following documents as a single PDF document (entitled: SURNAME, NTAutonomy, application 2019) to:
barbara.saringer-bory@oeaw.ac.at

  • Short motivation letter.
  • Curriculum vitae, including a list of publications (if applicable).
  • Name, email and telephone number of at least two referees (no recommendation letters).
  • An exposé of your planned doctoral thesis / monograph. Please outline how your sketched project relates to the objectives of NTAutonomy in general and to your specific work package in particular (approx. 1000 words, excluding bibliography).
  • A writing sample (e.g. an article, or a significant chapter of your MA/PhD thesis). It is not necessary that it has already been accepted for publication.
  • A certificate of your degrees.

 

You will be informed of the outcome of the selection process by early June 2019. Shortlisted candidates will be invited for interviews on 25 June 2019.

 

For any further information, do not hesitate to contact the project’s principal investigator:
Dr. Börries Kuzmany
ERC-Projekt NTAutonomy
ÖAW / INZ
Hollandstraße 11-13, 1. Stock
A-1020 Wien / Austria
Tel.: +43-1-51581-7332
boerries.kuzmany@oeaw.ac.at
http://homepage.univie.ac.at/boerries.kuzmany/

PDF-Version

Call for Papers | Internationale Tagung an der Universität Prishtina/Pristina (Kosovo)

 

Call: Internationale Tagung an der „Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur“ an der Universität Prishtina „Hasan Prishtina“

25.–29. Sept. 2019

 

(25.9. Anreisetag/ 26.–27.9. gegen 13 Uhr Vorträge/ 27.–28.9. geführte landeskundliche Exkursion nach Durres mit Übernachtung/ Rückkehr nach Pristina 28.9. gegen Abend/ Heimreisetag 29.9.2019)

Germanistik in Südosteuropa (SOE) und Mittelosteuropa (MOE) – Bildung und Ausbildung für einen polyvalenten Arbeitsmarkt

Die Tagung thematisiert die Herausforderungen, denen sich germanistische Institute in Südosteuropa und Mittelosteuropa stellen [müssen], versucht eine Bestandsaufnahme, benennt Positionen und Probleme.

Zu folgenden thematischen Schwerpunkten bitten wir um Beiträge. Vorträge aus der Perspektive Bildungspolitik, Sprachwissenschaft und Fremdsprachendidaktik sind gleichermaßen willkommen:

  • Germanistik und Arbeitsmarkt in Südost- und Mittelosteuropa: Bestandsaufnahme‐ Positionen – Probleme
  • Germanisten in der Wirtschaft – Perspektiven für Absolventinnen und Absolventen germanistischer Studiengänge
  • Arbeitsmarktorientierte Studienfächer und -richtungen für einen lokalen und globalen Arbeitsmarkt
  • Zusammenarbeit von Hochschulen mit dem sozialen und wirtschaftlichen Umfeld
  • Die Deutschlehrerausbildung – Herausforderungen und Probleme
  • Fremdsprachenunterricht:
  • Fremdsprachenunterricht im Hinblick auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes,
  • Fachsprachen in Unterrichtsprogrammen,
  • Fachsprachen in der Translation,
  • Fachsprachenpropädeutik im Hochschulstudium.

Diese Tagung versteht sich als Fortführung einer Tagungsreihe, die vor drei Jahren in Hermannstadt/ Rumänien an der Lucian Blaga-Universität begann, dann vom Institut für Germanistik Opole/Polen fortgesetzt wurde, 2018 an der TU Berlin (Fachgebiet für Deutsch als Fremd- und Fachsprache) stattfand und nun 2019 an der Hasan Prishtina Universität stattfinden wird.

Die Konferenzgebühr beträgt 50,- EURO.

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Vortragsthema (auch Arbeitsthema) bis zum 30.5.2019 bei uns.
Bis zum 30.6.2019 bitten wir Sie um ein Abstract (max. 10 Zeilen) sowie Angaben zu Ihrer Person (max. 4 Zeilen) unter folgenden Adressen an:
ellen.tichy@freenet.de
daad.pristina@gmail.com
teuta.abrashi@uni-pr.edu

Bitte lassen Sie uns bereits bei der Anmeldung Ihres Beitrags wissen, ob Sie an der Exkursion nach Durres teilnehmen werden.

Hier geht zur vollständigen Ausschreibung (PDF)

Ausschreibung | Sommerschule 2019 in der Republik Moldau: Demokratie im politischen Wettbewerb

 

Demokratie im politischen Wettbewerb
Chișinău / Republik Moldau
Odessa / Ukraine
18. August–8. September 2019

Sommerschule 2019
Die Frage nach der geopolitischen Ausrichtung der Republik Moldau (Annäherung an die EU versus Mitgliedschaft in der Eurasischen Zollunion) war lange Zeit für die Wahlentscheidung ausschlaggebend. Im vergangenen Jahr rückte dann der Protest gegen die Eliten in Politik und Wirtschaft in den Vordergrund. Ein Bündnis zwischen in geopolitischen Fragen weit auseinander-liegenden Parteien schien denkbar.
Undurchsichtige politische und administrative Strukturen, Korruption und Vetternwirtschaft sowie die Konzentration von Eigentum, u. a. im Bereich der Medien, fördern in der Bevölkerung das Gefühl, über keine wirkliche Mitbestimmung zu verfügen, führen zu einem nahezu defätistischem Verhältnis gegenüber dem Staat und zugleich zu einer positiv besetzten Rückbesinnung
auf die Sowjetunion.
Dessen ungeachtet wird zu fragen sein, was sich nach den Parlamentswahlen vom 24. Februar 2019 in der Republik Moldau verändert hat und ob es künftig zu einer grundlegenden Veränderung im Lande kommen wird.

Ziel der Sommerschule 2019 ist es, deutschen Studierenden ein umfassendes und anschauliches Bild der Republik Moldau zu vermitteln.

Förderung
An deutschen Hochschulen immatrikulierte Studierende können sich im Rahmen des GoEast-Sommerschulprogramms beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) um ein Stipendium bewerben. Das Stipendium setzt sich zusammen aus Stipendienrate (zur Deckung der Aufenthaltskosten), Reisekostenzuschuss und Kursgebühren.

Bewerbungsunterlagen sind beim Moldova-Institut Leipzig e.V. in elektronischer
Form (in einer PDF Datei) einzureichen:
moldova@uni-leipzig.de

Hier geht zur Ausschreibung (PDF-Datei).

Ausschreibung | Go East Sommerschule an der Universität Prishtina/Pristina (Kosovo)

 

Kosovo – die Zukunft eines jungen Landes – Go East Sommerschule an der Universität Prishtina/Pristina
Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur
15.9.2019 – 28.9.2019

 

Für Studierende der Geisteswissenschaften/ Schwerpunkt Südosteuropa/ MOE-Studien (DAAD-Stipendien möglich) und alle Interessierte an Geschichte, Sprache, Politik, Kunst, Literatur, Wirtschaft und Politik in Kosovo.

Ziel der Sommerschule ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der kulturellen, zeitgeschichtlichen und politischen Situation in Kosovo vertraut zu machen. Kosovo ist das jüngste Land Europas in zweifacher Hinsicht: Die Unabhängigkeitserklärung 2008 machte Kosovo zum jüngsten Staat Europas – die Bevölkerungsstruktur zeigt ein junges Profil wie kein anderes Land Europas: ca. 50 Prozent der Bevölkerung sind 25 Jahre alt und jünger. Die Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur, die diese Sommerschule für deutsche Studierende und interessierte Teilnehmer anbietet, ist eine an der Universität Prishtina in den letzten zehn Jahren gewachsene Abteilung mit steigenden Studierendenzahlen. An der Sommerschule werden auch kosovarische Studierende teilnehmen. Alle Seminar- und Workshopangebote werden von kosovarischen Experten geleitet.

Arbeitsformen
formal (Sprachunterricht/ Vorlesungen) und nonformal (Erkundungen/ Besuch von deutschsprachigen Institutionen/ Besuch einer DSD Schule (PASCH)/ Projekttag in einer deutschsprachigen Institution/ Exkursionen.)

U.a. vorgesehen sind ein Parlamentsbesuch bei Abgeordneten (ehemalige Absolventen der Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur), ein Besuch im Goethe-Zentrum, im Foto Atelier Hazir Reka, bei der GIZ, bei der deutschen Fachhochschule für Krankenpflege Heimerer, bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, der K-For, Exkursionen nach Prizren, ein Besuch mit Führung zur Ausgrabungsstätte Ulpiana. Ebenso eine landeskundlich geführte Wochenendexkursion nach Durrës, Albanien (mit Übernachtung).

Bewerbungsvoraussetzungen:
Das Programm steht allen Fachrichtungen offen. Die Sommerschulen finden zu unterschiedlichen Themen statt.
Graduierte mit abgeschlossenem Master sowie Doktoranden sind von der Bewerbung ausgeschlossen.

Bewerbungsverfahren: Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig:
Sie bewerben sich direkt an der Universität Pristina unter:
ellen.tichy@freenet.de (DAAD-Lektorat/ DAAD Verbindungsbüro Pristina)
Wir benötigen einen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben.

Für die Bewerbung um ein Stipendium bewerben Sie sich beim DAAD in Bonn. Dazu weitere Informationen unter:
DAAD Stipendium: daad.de/go/stipd50093992 (externer Link)

Bewerbungsfrist: 15.5.2019

Hier geht es zum Programm (PDF-Datei)

Stellenausschreibung | Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter für die Bereiche Publikationen, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsassistenz und Buchhaltung

 

 

Stellenausschreibung vom 6.3.2019

PDF

Am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München, eine von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien institutionell geförderte Einrichtung, ist zum 1.5.2019 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiters

für die Bereiche Publikationen, Öffentlichkeitsarbeit,
Veranstaltungsassistenz und Buchhaltung

zu besetzen. Die Stelle ist nicht befristet und wird nach Entgeltgruppe 6 TVöD-Bund entlohnt.

Das kulturwissenschaftlich ausgerichtete, interdisziplinär arbeitende Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (IKGS) erforscht Kultur und Geschichte, Sprache(n) sowie Literatur und Kunst in und aus Zentral- und Südosteuropa. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den deutschen bzw. deutschsprachigen Bevölkerungsgruppen als Teil einer gemeinsamen, von Multikulturalität und Mehrsprachigkeit geprägten Kultur und Geschichte.

Die zu besetzende Stelle umfasst folgende Aufgabengebiete:

  • Publikationsassistenz im Bereich der Print- und Digitalpublikationen des IKGS inkl. Korrespondenz, Abwicklung von Bestellungen und Datenbankverwaltung
  • Assistenz in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation: Vor- und Nachbereitung von Konferenzen und öffentlichen Veranstaltungen, Einladungsgestaltung, Aktualisierung der Website und Versand des Newsletters, Pflege der Adressdatenbank
  • Mitarbeit in der Finanzbuchhaltung, Vorbereitung der Buchungsunterlagen und Buchung in der Buchhaltungssoftware
  • Querschnittsaufgaben in weiteren Arbeitsbereichen des IKGS

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossene Ausbildung im Berufsfeld Verwaltung und Bürokommunikation oder mehrjährige Erfahrung in der Verwaltungspraxis
  • Kenntnisse und nach Möglichkeit Erfahrungen mit Buchhaltungssoftware, im Verlagswesen und mit der Organisation von Veranstaltungen

Darüber hinaus wird erwartet:

  • überzeugendes und seriöses Auftreten mit entsprechender Dienstleistungsorientierung
  • sorgfältige Arbeitsweise, Organisationstalent und ein hohes Maß an Verantwortungs­bewusstsein
  • umfassende Office-Kenntnisse (Word, Excel, PowerPoint); erwünscht: Adobe InDesign
  • Interesse am Arbeitsgebiet des IKGS
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau

 

Gesucht wird für diesen vielseitigen Arbeitsplatz eine Persönlichkeit, die in die Zusammenarbeit mit Direktion, Verwaltungsleitung und den Beschäftigten des Instituts ein überzeugendes Maß an Teamfähigkeit bzw. Kooperationsbereitschaft sowie erfolgsorientiertem Handeln einbringt.

Wir fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern, daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt; von schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird lediglich ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Eine Ausübung der Funktion durch Teilzeitkräfte ist grundsätzlich möglich.

Eine Anstellung erfolgt vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel im Bundeshaushalt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen sind bis zum 14.3.2019 ausschließlich per E-Mail zu richten an verwaltung@ikgs.de.

Informationen über das Institut finden Sie unter www.ikgs.de.

Ausschreibung | DAAD-Sprachassistent/in an der Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi (Ukraine)

 

An der Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi ist im Rahmen des Sprachassistenten-Programms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zum 1. September 2019 eine Stelle als Sprachassistent/in zu besetzen.

Bis zum 15. März können sich Interessierte noch für ein Stipendium beim DAAD bewerben.

Die Sprachassistent*innen übernehmen an der Universität Deutschunterricht, Konversation und landeskundliche Lehrveranstaltungen für Studierende und/oder Lehrende. Das Stundendeputat beträgt in der Regel 8-10 Wochenstunden. Außerdem sind sie im deutschsprachigen und hilfsbereiten Team des Zentrums GEDANKENDACH integriert, das Kultur- und Bildungsprojekte durchführt, an denen man je nach eigener Interessenlage partizipieren bzw. die man mitorganisieren kann. Zudem besteht für die Sprachassistent*innen die Möglichkeit, eigene Projektideen umzusetzen.

Das Stipendium richtet sich vor allem an junge Hochschulabsolventinnen und -absolventen der Fächer Germanistik, Deutsch als Fremdsprache, einer Regionalphilologie oder ggfs. anderer sozial- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.daad.de/ausland/lehren/sprachassistenzen/de/