Dr. habil. Tobias Weger

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E-Mail: weger@ikgs.de
Tel.: 089/78 06 09 20

← Zurück zur Übersicht

Forschungsschwerpunkte

Geschichte und Kultur Zentral- und Südosteuropas im 19. und 20. Jahrhundert; Europäische Staatenordnung; Regionale Identitäten; Erinnerungs- und Mythengeschichte; Interethnische Beziehungen; Historische Stereotypenforschung; Wissenschaftsgeschichte; Kulturgeschichte; Kirchengeschichte

 

Projekte

  • Die Deutschen in und aus der Dobrudscha im 19./20. Jahrhundert. Zwischen Makrogeschichte und globaler Verflechtungsgeschichte
  • Institutsgeschichte des IKGS
  • München als Migrationsziel aus Ost-, Zentral- und Südosteuropa

 

Beruflicher Werdegang

  • Ab Aug. 2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2015: Habilitation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Neuere und Neueste Geschichte sowie Osteuropäische Geschichte)
  • 2006: Promotion an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 2004–Juli 2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) in Oldenburg (Oldb.)
  • April 2002–Nov. 2004: Kulturreferent am Schlesischen Museum zu Görlitz (SMG)
  • Mai 1997–März 2002: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich „Jüdische Stadtgeschichte“ des Stadtarchivs München
  • 1997: Studienabschluss (M. A.) an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1991–1997: Studium (Neuere und Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Deutsche und vergleichende Volkskunde) an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1987– 1991: Ausbildung zum Übersetzer für Französisch und Englisch am Sprachen- und Dolmetscher-Institut München (SDI)

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Eigene Buchpublikationen

  • Großschlesisch? Großfriesisch? Großdeutsch! Ethnonationalismus in Schlesien und Friesland 1918–1945. München: De Gruyter Oldenbourg 2017 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 63).
  • Pilsen/Plzeň. Kleine Stadtgeschichte. Regensburg: Friedrich Pustet Verlag 2015 .
  • (mit Konrad Gündisch): Kaschau/Košice. Eine kleine Stadtgeschichte. Regensburg: Friedrich Pustet Verlag 2013.
  • Kleine Geschichte Prags. Regensburg: Friedrich Pustet Verlag 2011.
  • „Volkstumskampf“ ohne Ende? Sudetendeutsche Organisationen 1945 bis 1955. Frankfurt am Main [u. a.]: Peter Lang 2008 (Die Deutschen und das östliche Europa 2).
  • Nationalsozialistischer „Fremdarbeitereinsatz“ in einer bayerischen Gemeinde 1939–1945. Das Beispiel Olching (Landkreis Fürstenfeldbruck). Frankfurt am Main [u. a.]: Peter Lang 1998 (Münchner Studien zur neueren und neuesten Geschichte 20).
  • (mit Elisabeth Angermair, Andreas Heusler, Eva Ohlen und Brigitte Schmidt): Beth ha-Knesset – Ort der Zusammenkunft. Zur Geschichte der Münchner Synagogen, ihrer Rabbiner und Kantoren. München: Buchendorfer Verlag 1999.
  • (mit Andreas Heusler): „Kristallnacht“. Gewalt gegen die Münchner Juden im November 1938. München: Buchendorfer Verlag 1998

 

Herausgaben

  • (mit Andrea Strübind): Jan Hus. 600 Jahre Erste Reformation. München: De Gruyter Oldenbourg 2015 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 60) .
  • (mit Andrew Demshuk): Cultural Landscapes. Transatlantische Perspektiven auf Wirkungen und Auswirkungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa. München: De Gruyter Oldenbourg 2015 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 52)
  • (mit Beate Störtkuhl und Jens Stüben): Aufbruch und Krise. Das östliche Europa und die Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg. München: Oldenbourg 2010 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 41).
  • Grenzüberschreitende Biographien zwischen Mittel- und Osteuorpa. Wirkung – Interaktion – Rezeption. Frankfurt am Main [u. a.]: Peter Lang 2009 (Mitteleuropa – Osteuropa 11).
  • (mit Heinke M. Kalinke und Klaus Roth): Esskultur und kulturelle Identität. Ethnologische Nahrungsforschung im östlichen Europa. München: Oldenbourg 2010 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 40).
  • (mit Edmund Dmitrów): Deutschlands östliche Nachbarschaften. Eine Sammlung historischer Essays für Hans Henning Hahn. Frankfurt am Main [u. a.]: Peter Lang 2009 (Die Deutschen und das östliche Europa 4).
  • (miz Marek Czapliński und Hans-Joachim Hahn): Schlesische Erinnerungsorte. Gedächtnis und Identität einer mitteleuropäischen Region. Eine Veröffentlichung des Schlesischen Museums zu Görlitz. Görlitz: Neisse-Verlag 2005.

 

Studien und Aufsätze

 

  • Cluj-Napoca/Kolozsvár/Klausenburg. Religious memories in a multicultural town. In: Kirchliche Zeitgeschichte 30/2 (2018), S. …
  • Archiv- und Sammlungsbestände zur Kultur und Geschichte der Deutschen in bzw. aus der Dobrudscha. In: Spiegelungen 13/2 (2018), S. …
  • Jenseits des großen Stroms. Die Dobrudscha in Reiseführern, Reiseberichten und Landesbeschreibungen des 19./20. Jahrhunderts. Projektionen – Wahrnehmungen – Stereotypen. In: Andrei Corbea-Hoișie, Ion Lihaciu (Hg.): Toposforschung im Lichte der U-topie. Literarische Er-örterungen in/aus MittelOsteuropa. Iași, Konstanz: Editura UAIC 2018, S. 353–366 (Contribuții Ieșene din Germanistică/Jassyer Beiträge zur Germanistik 21).
  • Das Konzept der „Volksbildung“ – völkische Bildung für die deutschen Minderheiten. In: Cornelia Eisler, Silke Göttsch-Elten (Hg.): Minderheiten im Europa der Zwischenkriegszeit. Wissenschaftliche Konzeptionen, mediale Vermittlung, politische Funktion. Münster: Waxmann 2017, S. 99–116.
  • General Józef Bem, Siebenbürgen und Tarnów. Verflochtene Erinnerungen an Siebenbürgen zwischen Polen und Ungarn. In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 39 (2016), S. 175–195.
  • Volksaltäre und Kirchenneubauten nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil – an Beispielen des deutschen und des polnischen Katholizismus. In: Kirchliche Zeitgeschichte 29/2 (2016), S. 337–354.
  • Homeland Corners: Memories, Objects, and Emotions in Postwar West Germany. In: Manuel Borutta, Jan C. Jansen (Hg.): The Nation and its „Repatriates“. Pieds Noirs and German Expellees in a Comparative Perspective. Houndsmills–New York: Palgrave Macmilan 2016, S. 193–211.
  • L’imaginaire cartographique de „l’Est allemand“ dans les publications populaires en Allemagne. In: Revue d’études comparatives Est-Ouest 47/1–2 (2016), S. 23–52.
  • Du „patrimoine perdu“ au „patrimoine commun européen“. In: Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande 47/2 (2015), S. 385–399.
  • Der ausgeblendete Krieg im Osten/Przemilczana wojna na Wschodzie. In: Johanna Brade, Tobias Weger (Hg.): Kunst zur Kriegszeit 1914–1918. Künstler aus Schlesien zwischen Hurrapatriotismus und Friedenssehnsucht/Sztuka czasu wojny 1914–1918. Artiści ze Śląska między hurrapatriotizmem i pragnieniem pokoju. Görlitz–Zittau: Oettel 2015, S. 241–270.
  • Konstanz/„Kostnice“ als verflochtener Hus-Erinnerungsort. In: Andrea Strübind, Tobias Weger (Hg.): Jan Hus. 600 Jahre Erste Reformation. München: De Gruyter Oldenbourg 2015, S. 167–208 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 60).
  • Ellis Island – die Einwanderung im Museum. In: Nach Übersee. Deutschsprachige Auswanderer aus dem östlichen Europa um 1900. Hg. vom Deutschen Kulturforum östliches Europa. Potsdam: DKF 2015, S. 248–264.
  • Ein österreichisch-schlesischer Politiker in den USA. Hans Kudlich (1823–1917). In: Jahrbuch für deutsche und osteuropäische Volkskunde 54 (2013), S. 85–113.
  • Der „Liquidator“ und seine „Dekrete“. Edvard Beneš im sudetendeutschen Diskurs nach 1989. In: Ota Konrád, René Küpper (Hg.): Edvard Beneš. Vorbild und Feindbild. Politische, historiographische und mediale Deutungen, Göttingen 2013, S. 269–286 (Veröffentlichungen des Collegium Carolinum 129).
  • Der slawische Keil im deutschen Körper – ein Mythos und seine Folgen. In: Dieter Langewiesche, Eva Ivanićková, Alena Míśková (Hg.): Mythen und Politik im 20. Jahrhundert. Deutsche – Tschechen – Slowaken, Essen: Klartext 2013, S. 123–144 (Veröffentlichungen der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission 17).
  • Kreuze der „Ostdeutschen Passion“? Religiöse Denkmale an Flucht und Vertreibung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Kirchliche Zeitgeschichte 25 (2012), S. 119–143.
  • Vom Sinn und Unsinn einer „gemeinsamen europäischen Erinnerung“. In: Christoph Bartmann, Carola Dürr (Hg.): Illusion der Nähe? Ausblicke auf die europäische Nachbarschaft von morgen, Göttingen: Steidl 2011, S. 141–150.
  • Vom „Alldeutschen Atlas“ zu den „Erzwungenen Wegen“. Der „Deutsche Osten“ im Kartenbild, 1905–2008. In: Jörn Happel, Christophe von Werdt (Hg.): Osteuropa kartiert – Mapping in Eastern Europe. Berlin [u. a.]: LIT Verlag 2010, S. 241–264 [auch auf Ungarisch: Az „Össznémet Atlasztól“ a „Kikényszerített utakig“. A „német Kelet“ ábrázolása térképeken, 1905–2008. In: Föld és ember. Új folyam II (XII)/3–4 (2010), S. 2–50].
  • Das Hussitenstereotyp im sudetendeutschen völkischen Diskurs. In: Edmund Dmitrów, Tobias Weger (Hg.): Deutschlands östliche Nachbarschaften. Eine Sammlung historischer Essays für Hans Henning Hahn, Frankfurt am Main [u. a.]: Peter Lang 2009, S. 585–610 (Die Deutschen und das östliche Europa, Studien und Quellen 4).
  • Die Konstruktion einer Gruppe. Der 4. März 1919 als zentraler sudetendeutscher Erinnerungsort der Zwischenkriegsjahre. In: brücken. Germanistisches Jahrbuch Tschechien – Slowakei N. F. 14 (2006), S. 63–75.
  • Silesia Imaginata – Mental Maps von Schlesien, Śląsk und Slezsko. In: Marek Hałub, Franz Stucke (Hg.): Wrocław – Berlin. Germanistischer Brückenschlag im deutsch–polnischen Dialog. II. Kongress der Breslauer Germanistik. Bd. 4: Kulturwissenschaft. Wrocław–Dresden: ATUT 2006, S. 19–40.
  • (mit Albrecht Plewnia): Slowakei. In: Ludwig M. Eichinger, Albrecht Plewnia, Claudia Maria Riehl (Hg.): Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Mittel- und Osteuropa, Tübingen: Narr 2008, S. 243–264.
  • Ucieczka i wypędzenie w polityce historycznej Niemiec po 1990 roku [Flucht und Vertreibung in der Geschichtspolitik Deutschlands nach 1990]. In: Bartosz Korzeniewski (Hg.): Narodowe i europejskie aspekty polityki historycznej, Poznań: Instytut Zachodny 2008, S. 91–108.
  • „Völkische“ Wissenschaft zwischen Prag, Eger und München. Das Beispiel Josef Hanika. In: Christiane Brenner, K. Erik Franzen, Peter Haslinger, Robert Luft (Hg.): Geschichtsschreibung zu den böhmischen Ländern im 20. Jahrhundert. Wissenschaftstraditionen – Institutionen – Diskurse. Vorträge der Tagungen des Collegium Carolinum in Bad Wiessee vom 21. bis 23. November 2003 und vom 12. bis 14. November 2004. München: Oldenbourg 2006, S. 177–208 (Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum 28).
  • Volkskundliche Vertriebenenforschung. Versuch einer Bilanz und Desiderate. In: Petr Lozoviuk, Johannes Moser (Hg.): Probleme und Perspektiven der volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Fachgeschichtsschreibung. Dresden: Thelem 2005 (Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde 7), S. 103–116.
  • Die katholische Rhetorik bei den vertriebenen Sudetendeutschen in der Nachkriegszeit. In: Bohemia 45/2 (2004), S. 454–468.
  • Das „deutsche Prag“ – von der Beständigkeit eines Mythos. In: Jahrbuch für deutsche und osteuropäische Volkskunde 44 (2001), S. 197–218.